Kriegsausbruch ... eine Vision (Text: Erich Weinert, 1929) - Christoph Holzhöfer

Donnerstag, 5. März 2015

Kriegsausbruch ... eine Vision (Text: Erich Weinert, 1929) - Christoph Holzhöfer

Kriegsausbruch
Eine Vision

Alexanderplatz. Windige Nacht. Halb vier.
Ein Schupo schlendert durch sein Revier.
"Na Kleiner, wie is denn!" - "Laß mich in Ruh!"
Die letzte Kneipe macht zu.

Ein Kutscher kommt aus dem Kaffeekeller.
In den Wolken singt ein Propeller,
Ganz leise, in weiter Ferne.
Ein Kutscher guckt in die Sterne.

"Herr Wachtmeister, det sind doch mehr!"
"I wo, das ist unser Luftverkehr!"
"Ick kenn doch det Jeräusch aus Flandern!"
"Sie haben recht. Jetzt hör´ ich die andern."

Ein Schupo lauscht. Das Surren nimmt zu.
Ein Mann bleibt stehen und sagt:"Nanu!
Was ist denn? Das werden ja immer mehr!"
"Herr Wachtmeister, hörnse? Maschinengewehr!"

Plötzlich ein Pfeifen, ein Knall, ein Krach.
Feuerschein überm Bahnhofsdach.
Aus dem Präsidium brüllt ein Mann:
"Der Krieg fängt an! Der Krieg fängt an!"

Schon werden die Fenster aufgerissen.
Die Leute schreien. Sie wollen was wissen.
"Was ist passiert?" Sirenenpfiff!
"Stettiner Bahnhof brennt! Gasangriff!"

Unheimliches Heulen, Donnern und Flammen,
Aus allen Straßen rennt es zusammen.
Ganz dicht überm Platz brüllt ein Propeller.
"Schnell in die Untergrund, in die Keller!"

Überall flammen die Explosionen.
Dazwischen donnern die Abwehrkanonen.
Aus seinem Wagen kreischt ein Chauffeur:
"Von den Linden kommt eine Wolke her!"

Die wimmelnden Menschen schreien und jammern.
Jeder will sich ans Auto klammern.
Sie treten sich tot. Entsetzliche Schreie.
"Fahren! Rennen! Ins Freie - ins Freie!"

Am Königstor schlägt eine Bombe ein.
Sie brüllen:" Nicht nach dem Friedrichshain!"
Über den Platz schreit ein Feuerwehrmann:
"Von der Königstraße kommt Gas heran!"

Sie wissen nicht mehr, wohin sie laufen.
Tausende rennen sich übern Haufen.
Die Wolke kommt, Tausende sinken um,
Wohin sie greift, da wird alles stumm.

Um Viertel nach viere ist tiefe Ruh.
Der graue Schwaden deckt alles zu.
Der Krieg fängt an! Der Krieg ist da!
Warum schreit denn kein Mensch hurra?

Erich Weinert, 1929

http://youtu.be/HRgDjXM_DAY

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Menü

Christoph Holzhöfer

twoday.net

Aktuelle Beiträge

Bla, bla, bla (Kanzlerin...
Tja ... 2016 geht ... 2017 kommt ... Merkel sprach...
chrdylan - 31. Dez, 19:51
Im schönsten Wiesengrunde...
Im schönsten Wiesengrunde (Das stille Tal) Im...
chrdylan - 29. Dez, 13:54
Kein schöner Land...
Kein schöner Land in dieser Zeit. Vom Niederrhein. Kein...
chrdylan - 27. Dez, 20:23
Doch nichts für...
Doch nichts für mich - für andere, Für...
chrdylan - 27. Dez, 20:19
Ein neues Lied (Ein "Kirchenlied",...
Autor: unbekannt Entstehungsdatum : um 1700 Bild im...
chrdylan - 27. Dez, 20:13

Musikliste

Mein Lesestoff


Bob Dylan
Lyrics 1962-2001



Bawar, André
Lachsblut

Web Counter-Modul

Status

Online seit 2703 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 31. Dez, 19:51

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic

twoday.net AGB

Musik Toplist Infinity Toplist

"Den Menschen in Deutschland ging es noch nie so gut ..." (Angela Merkels "Schöne neue Welt")
"Schweb' wie ein Schmetterling, stich wie eine Biene!"
& irgendwann, dann bin ich dann mal tot - Christoph Holzhöfer
's ist Krieg (Text: Kurt Tucholsky) - Christoph Holzhöfer
's ist wieder Weihnachtszeit (ein schönes Weihnachtslied ...) - Christoph Holzhöfer
... der für die Menschheit starb (Text: Erich Mühsam) - Christoph Holzhöfer
1925 war fürwahr ein Unglücksjahr - Christoph Holzhöfer
a hard rain's a-gonna fall - bob dylan cover - christoph holzhöfer
a love supreme - john mclaughlin & carlos santana (1973.09.01 chicago)
abschiedsgesang (kurt tucholsky) - christoph holzhöfer
Ach, du traurig-schöne-bitter-süße Weihnachtszeit - Christoph Holzhöfer
Ach, wär ich doch Gott ... - Christoph Holzhöfer
Alle Jahre wieder (Die Diener des Kapitals-Version - Ein "Weihnachtslied") - Christoph Holzhöfer
Alle Jahre wieder (Die Meinungsdiktatur-Version - Ein Weihnachtslied) - Christoph Holzhöfer
Alles für die Sache. (Worte: William Morris, 1885) - Christoph Holzhöfer
Alltägliche Ballade (Text: Erich Weinert, 1931) - Christoph Holzhöfer
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren