Ihr Menschen werdet doch endlich wach ... - Christoph Holzhöfer

Mittwoch, 7. Mai 2014

Ihr Menschen werdet doch endlich wach ... - Christoph Holzhöfer

Ihr Menschen werdet doch endlich wach ...


Merkt ihr denn wirklich nicht, welches
Spiel sie mit euch spielen
Dass ihr nur die Figuren seid
Die sie hin & her schieben
Dass man euch am Nasenring
Durch die Manege führt
& ihr seid auch noch das Publikum
Das artig applaudiert

& wie Kinder glaubt ihr alles
Was sie euch erzählen
Lauft ihnen hinterher
egal wohin sie auch gehen
& gehen sie über Leichen
Ja ...! Ihr geht mit
& führen sie euch ins Verderben
Erst wenn 's zu spät ist, kriegt ihr 's mit

Ihr Menschen werdet doch endlich wach
Fallt auf die nicht mehr herein
Dann ist der schönste Tag nicht mehr fern
& es werden Glück & Respekt herrschen
& Frieden sein

Ohne euch ging hier doch gar nichts
Ohne euch wären die ein Nichts
Doch ihr sagt noch knechtisch danke
Wenn ihr die Reste zu fressen kriegt
Ihr baut die Welt, zahlt Steuern
Opfert ihnen eure Zeit
Sie geben euch Almosen & werden
Durch eure Arbeit reich

& wenn ihr nicht mehr schaffen könnt
Seid ihr nichts mehr wert
Dann heißt es, ab auf 's Abstellgleis
Da wo kein Zug mehr fährt
Da lässt man euch verrotten
& da gibt es kein Mitleid
Da heißt 's nur, alles selber schuld
Jeder muss selbst sehen, wo er bleibt

Ihr Menschen werdet doch endlich wach
Fallt auf die nicht mehr herein
Dann ist der schönste Tag nicht mehr fern
& es werden Glück & Respekt herrschen
& Frieden sein

Fast alles was gut ist
Habt ihr euch mal erkämpft
So viele haben dafür ihr Leben gelassen ...
Ihr kriegt doch nichts geschenkt
& den Rest, den gab 's doch nur
Weil 's ihnen Nutzen bringt
& ihr vor lauter Dankbarkeit -vergesst -
& ein Loblied auf sie singt

Aber die ..., sagen nie Danke
Ihr seid für die doch nur Lakaien
Immer schön den Buckel krumm
Seid ihr wirklich so klein
& die schreiben euch auch noch vor
Wie ihr zu leben habt
Verbote & Vorschriften ...
Ach ..., ihr seid so bieder & so brav

Ihr Menschen werdet doch endlich wach
Fallt auf die nicht mehr herein
Dann ist der schönste Tag nicht mehr fern
& es werden Glück & Respekt herrschen
& Frieden sein

& die vertrauen euch nicht
Die horchen & spähen euch aus
& wenn wer von der Norm abweicht
Drehen die ihm 'n Strick daraus
& die lügen & betrügen
Wie 's ihnen in den Kram passt
Verbreiten 's über ihre hörigen Medien
& ihr plappert 's auch noch nach

& die hetzen gegen Schwache
Reden von Schmarotzern & Parasiten
& ihr, anstatt empört zu sein
Lasst euch auch noch aufwiegeln
& die schüren immer Hass
Machen sich mit Mördern & Faschisten gemein
Wenn 's um ihre dreckigen Interessen geht
Darf 's jedes Mittel sein

Ihr Menschen werdet doch endlich wach
Fallt auf die nicht mehr herein
Dann ist der schönste Tag nicht mehr fern
& es werden Glück & Respekt herrschen
& Frieden sein

Ja ..., da ist das pralle Leben
& dort der gnadenlose Tod
Da ist der Riesen-Reichtum
& dort die unvorstellbar große Not
Da ist das Geprotze
& dort ein Leben in Elend & Dreck
Da ist das große Fressen
& dort wird vor Hunger verreckt

& ihr nehmt 's hin, schaut einfach zu
Eure Gleichgültigkeit ...
Was haben die nur mit euch gemacht
Dass ihr so dämlich seid
Die machen doch was sie wollen
Mit euch & der schönen Welt
& ihr ..., ja ihr Hanswürste
Habt die auch noch gewählt

Ihr Menschen werdet doch endlich wach
Fallt auf die nicht mehr herein
Dann ist der schönste Tag nicht mehr fern
& es werden Glück & Respekt herrschen
& Frieden sein

& die sind so gefräßig
Die werden nimmer satt
& darum machen die Kriege
Aber ihr zieht in die Schlacht
Für deren Bäuche metzelt ihr euch nieder
& die sitzen fein zu Haus
& das große schmutzige Morden
Geht immer weiter & hört nie auf

Ja ! Eure Führer führen euch
In Unglück & Verderben
& es ist ihnen doch scheißegal
Wie viele von euch sterben
& die machen immer weiter
Bis zum letzten großen Krieg
Nur der Tod wird der Gewinner sein
& kein Mensch hat gesiegt

Ihr Menschen werdet doch endlich wach
Fallt auf die nicht mehr herein
Dann ist der schönste Tag nicht mehr fern
& es werden Glück & Respekt herrschen
& Frieden sein

http://youtu.be/y7h2pd9aynI

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Menü

Christoph Holzhöfer

twoday.net

Aktuelle Beiträge

Bla, bla, bla (Kanzlerin...
Tja ... 2016 geht ... 2017 kommt ... Merkel sprach...
chrdylan - 31. Dez, 19:51
Im schönsten Wiesengrunde...
Im schönsten Wiesengrunde (Das stille Tal) Im...
chrdylan - 29. Dez, 13:54
Kein schöner Land...
Kein schöner Land in dieser Zeit. Vom Niederrhein. Kein...
chrdylan - 27. Dez, 20:23
Doch nichts für...
Doch nichts für mich - für andere, Für...
chrdylan - 27. Dez, 20:19
Ein neues Lied (Ein "Kirchenlied",...
Autor: unbekannt Entstehungsdatum : um 1700 Bild im...
chrdylan - 27. Dez, 20:13

Musikliste

Mein Lesestoff


Bob Dylan
Lyrics 1962-2001



Bawar, André
Lachsblut

Web Counter-Modul

Status

Online seit 2702 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 31. Dez, 19:51

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic

twoday.net AGB

Musik Toplist Infinity Toplist

"Den Menschen in Deutschland ging es noch nie so gut ..." (Angela Merkels "Schöne neue Welt")
"Schweb' wie ein Schmetterling, stich wie eine Biene!"
& irgendwann, dann bin ich dann mal tot - Christoph Holzhöfer
's ist Krieg (Text: Kurt Tucholsky) - Christoph Holzhöfer
's ist wieder Weihnachtszeit (ein schönes Weihnachtslied ...) - Christoph Holzhöfer
... der für die Menschheit starb (Text: Erich Mühsam) - Christoph Holzhöfer
1925 war fürwahr ein Unglücksjahr - Christoph Holzhöfer
a hard rain's a-gonna fall - bob dylan cover - christoph holzhöfer
a love supreme - john mclaughlin & carlos santana (1973.09.01 chicago)
abschiedsgesang (kurt tucholsky) - christoph holzhöfer
Ach, du traurig-schöne-bitter-süße Weihnachtszeit - Christoph Holzhöfer
Ach, wär ich doch Gott ... - Christoph Holzhöfer
Alle Jahre wieder (Die Diener des Kapitals-Version - Ein "Weihnachtslied") - Christoph Holzhöfer
Alle Jahre wieder (Die Meinungsdiktatur-Version - Ein Weihnachtslied) - Christoph Holzhöfer
Alles für die Sache. (Worte: William Morris, 1885) - Christoph Holzhöfer
Alltägliche Ballade (Text: Erich Weinert, 1931) - Christoph Holzhöfer
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren