Max Hölz Marsch (Erich Mühsam, 1920) - Christoph Holzhöfer

Samstag, 9. November 2013

Max Hölz Marsch (Erich Mühsam, 1920) - Christoph Holzhöfer

Max Hölz-Marsch

Genossen, zu den Waffen!
Heraus aus der Fabrik!
Sprung auf, marsch marsch! Es lebe
Die Räterepublik!
Es leb der Kommunismus,
Es lebe die Tat!
Es lebe wer sein Leben gibt
Fürs Proletariat!
Doch unser Sieg ist nah:
Max Hölz ist wieder da!
Er hält die rote Fahne hoch und schwingt sie: Hurra!

Die Handgranat’ am Gürtel,
Im Arme das Gewehr,
So stürmt Max Hölzens Garde
Durchs Sachsenland daher.
Der Bürger knickt zusammen.
Er sperrt den Geldschrank auf.
Hölz präsentiert die Rechnung
Mit dem Pistolenlauf.
Denn unser Sieg ist nah: usw.

Hier geht der rote Hahn auf,
Dort donnert Dynamit.
Der Bürger macht die Hosen voll
Und schwitzt um den Profit.
Die Sipo soll ihm helfen,
Der Reichswehrgeneral;
Die Sozibonzen zetern
Fürs helige Kapital.
Doch unser Sieg ist nah: usw

Der Bürger schnaubt nach Rache.
Sein Geldsack ist noch stark,
Wer Hölzens Kopf zerschmettert,
Kriegt hunderttausend Mark.
Ihr Mörder und ihr Spitzel,
Zerstört die rote Saat!
Es kämpft für seine Freiheit
Das Proletariat.
Doch unser Sieg ist nah: usw.

Und muß denn gestorben sein,
Genossen, wohlan!
Wer für die Freiheit kämpfte,
Hat wohl daran getan,
Proleten, zu den Waffen!
Heraus aus der Fabrik!
Sprung auf, marsch marsch! Es lebe
Die Räterepublik!
Ja, unser Sieg ist nah: usw.

Dieses Lied, das in der Festung Niederschönenfeld im April 1920
gedichtet wurde, fiel der Verwaltung der Anstalt bei einer von Beamten
der Münchener politischen Polizei vorgenommenen Durchsuchung der
Zelle eines Mitgefangenen in die Hände. Der Verfasser, der sich ohnehin
gerade in Einzelhaft befand, wurde mit der Verschärfung der Einzelhaft
durch Hotentzug und hartes Lager bestraft. Er mußte eine volle Woche
ohne Bettzeug, Decken und Kissen im nackten Holzgestell schlafen,
während der er die kahle Absonderungszelle keine Minute verlassen
konnte. Das bayerische Justizministerium gab im Herbst 1920 seine
berüchtigte Denkschrift über die Erfahrungen im Festungsstrafvollzug
heraus, welche neben haarsträubenden Unwahrheiten als Beweis für die
sittliche Verworfenheit der proletarischen politischen Gefangenen auch
das Hölzlied enthielt. Die gesamte reaktionäre Presse Bayerns mit
Einschluß der sozialdemokratischen erhielt Auszüge aus der Denkschrift
zum Vorabdruck zugestellt. So ist der bayerischen Justizverwaltung also
die Verbreitung des Max Hölz-Marsches auf Staatskosten und seine
Vermittlung an einen ausgedehnteren, überdies bürgerlichen Leserkreis
zu danken, als sie dem Verfasser, selbst wenn er die Hinaussendung auf
illegalem Weg versucht hätte, jemals möglich gewesen wäre. Er hält es
für seine Pflicht, dem damaligen bayerischen Justizminister und
Ministerpräsidenten Grafen Lerchenfeld für die Bemühung und die
Popularisierung des Liedes seine Verbindlichkeit auszudrücken.

http://youtu.be/AU0I_mwCdEo

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Menü

Christoph Holzhöfer

twoday.net

Aktuelle Beiträge

Bla, bla, bla (Kanzlerin...
Tja ... 2016 geht ... 2017 kommt ... Merkel sprach...
chrdylan - 31. Dez, 19:51
Im schönsten Wiesengrunde...
Im schönsten Wiesengrunde (Das stille Tal) Im...
chrdylan - 29. Dez, 13:54
Kein schöner Land...
Kein schöner Land in dieser Zeit. Vom Niederrhein. Kein...
chrdylan - 27. Dez, 20:23
Doch nichts für...
Doch nichts für mich - für andere, Für...
chrdylan - 27. Dez, 20:19
Ein neues Lied (Ein "Kirchenlied",...
Autor: unbekannt Entstehungsdatum : um 1700 Bild im...
chrdylan - 27. Dez, 20:13

Musikliste

Mein Lesestoff


Bob Dylan
Lyrics 1962-2001



Bawar, André
Lachsblut

Web Counter-Modul

Status

Online seit 2859 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 31. Dez, 19:51

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic

twoday.net AGB

Musik Toplist Infinity Toplist

"Den Menschen in Deutschland ging es noch nie so gut ..." (Angela Merkels "Schöne neue Welt")
"Schweb' wie ein Schmetterling, stich wie eine Biene!"
& irgendwann, dann bin ich dann mal tot - Christoph Holzhöfer
's ist Krieg (Text: Kurt Tucholsky) - Christoph Holzhöfer
's ist wieder Weihnachtszeit (ein schönes Weihnachtslied ...) - Christoph Holzhöfer
... der für die Menschheit starb (Text: Erich Mühsam) - Christoph Holzhöfer
1925 war fürwahr ein Unglücksjahr - Christoph Holzhöfer
a hard rain's a-gonna fall - bob dylan cover - christoph holzhöfer
a love supreme - john mclaughlin & carlos santana (1973.09.01 chicago)
abschiedsgesang (kurt tucholsky) - christoph holzhöfer
Ach, du traurig-schöne-bitter-süße Weihnachtszeit - Christoph Holzhöfer
Ach, wär ich doch Gott ... - Christoph Holzhöfer
Alle Jahre wieder (Die Diener des Kapitals-Version - Ein "Weihnachtslied") - Christoph Holzhöfer
Alle Jahre wieder (Die Meinungsdiktatur-Version - Ein Weihnachtslied) - Christoph Holzhöfer
Alles für die Sache. (Worte: William Morris, 1885) - Christoph Holzhöfer
Alltägliche Ballade (Text: Erich Weinert, 1931) - Christoph Holzhöfer
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren