Alltägliche Ballade (Text: Erich Weinert, 1931) - Christoph Holzhöfer

Sonntag, 13. April 2014

Alltägliche Ballade (Text: Erich Weinert, 1931) - Christoph Holzhöfer

Alltägliche Ballade
(Erich Weinert, 1931)

Da wo die Danziger Straße beginnt,
An der Ecke der Pappelallee,
Stand Gustav Miethe mit Frau & Kind.
Sie blinzelten in den nassen Wind.
Es regnete auf das alte Spind
& das schäbige Kanapee.

Das Kindchen war schon ganz durchnässt.
& Gustav Miethe schrie los:
"Ihr Menschenschinder ! Verfluchte Pest !
Ihr Gesindel, habt mich ausgepresst !
Ihr Lumpen sitzt im trockenen Nest
In euren Wohlfahrtsbüros !"

& die vorbeigingen, blieben stehn,
& sahen das Elend an.
Erst waren es drei, dann waren es zehn,
& alle kamen & wollten es sehn.
Es blieben hundert & tausend stehn.
& alles drängte heran.

& Gustav Miethe schrie wie ein Stier,
Da bellte ein Hupensignal.
Das war der Flitzer vom nächsten Revier,
Drin stand der Herr Polizeioffizier.
Er überschrie sich: "Was ist das hier
Für ein unverschämter Skandal ?"

Er sprang herab. Einen Augenblick
War alles stumm wie ein Stein.
Der Tschako blitzte, sie wichen zurück.
Ein Schupo sprang über ein Möbelstück,
Schlug Gustav Miethe die Faust ins Genick.
Da fing das Kind an zu schrein.

Der Schrei war so entsetzenvoll.
Er klang wie ein Todesschrei.
Aus der Menge wuchs ein schwälender Groll.
Es schrie eine Stimme. Die Stimme schwoll.
Auf einmal schrien sie alle wie toll:
"Nieder die Polizei !"

Schon drängten sie sich zum Wagen vor,
Wie dampfende Lavaflut.
Mit blassen Lippe stand der Major:
"Straße frei ! Keinen Schritt weiter vor !"
Die Mannschaft riss die Pistolen empor.
Da hoben sich Fäuste der Wut.

& Gustav Miethe sprang wild aus den Reihn.
Da knallt es vom Wagen her.
Gustav Miehe brach in den Knien ein.
Die Menge floh mit entsetzten Schrei'n.
Der Flitzer fuhr knatternd hinterdrein.
& die Straße war menschenleer.

Da wo die Danziger Straße beginnt,
Am Mast von der Straßenbahn,
da liegt ein Toter im kalten Wind.
Da wimmern eine Frau & ein Kind.
& der Regen rinnt, & die Zeit verrinnt.
Sie wissen nicht, wo sie zu Hause sind.
Das ist eben "Schicksal", & Schicksal ist blind.
Der Staat hat sein Bestes getan.

http://youtu.be/0u3I3NeDJik

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Menü

Christoph Holzhöfer

twoday.net

Aktuelle Beiträge

Bla, bla, bla (Kanzlerin...
Tja ... 2016 geht ... 2017 kommt ... Merkel sprach...
chrdylan - 31. Dez, 19:51
Im schönsten Wiesengrunde...
Im schönsten Wiesengrunde (Das stille Tal) Im...
chrdylan - 29. Dez, 13:54
Kein schöner Land...
Kein schöner Land in dieser Zeit. Vom Niederrhein. Kein...
chrdylan - 27. Dez, 20:23
Doch nichts für...
Doch nichts für mich - für andere, Für...
chrdylan - 27. Dez, 20:19
Ein neues Lied (Ein "Kirchenlied",...
Autor: unbekannt Entstehungsdatum : um 1700 Bild im...
chrdylan - 27. Dez, 20:13

Musikliste

Mein Lesestoff


Bob Dylan
Lyrics 1962-2001



Bawar, André
Lachsblut

Web Counter-Modul

Status

Online seit 2856 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 31. Dez, 19:51

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic

twoday.net AGB

Musik Toplist Infinity Toplist

"Den Menschen in Deutschland ging es noch nie so gut ..." (Angela Merkels "Schöne neue Welt")
"Schweb' wie ein Schmetterling, stich wie eine Biene!"
& irgendwann, dann bin ich dann mal tot - Christoph Holzhöfer
's ist Krieg (Text: Kurt Tucholsky) - Christoph Holzhöfer
's ist wieder Weihnachtszeit (ein schönes Weihnachtslied ...) - Christoph Holzhöfer
... der für die Menschheit starb (Text: Erich Mühsam) - Christoph Holzhöfer
1925 war fürwahr ein Unglücksjahr - Christoph Holzhöfer
a hard rain's a-gonna fall - bob dylan cover - christoph holzhöfer
a love supreme - john mclaughlin & carlos santana (1973.09.01 chicago)
abschiedsgesang (kurt tucholsky) - christoph holzhöfer
Ach, du traurig-schöne-bitter-süße Weihnachtszeit - Christoph Holzhöfer
Ach, wär ich doch Gott ... - Christoph Holzhöfer
Alle Jahre wieder (Die Diener des Kapitals-Version - Ein "Weihnachtslied") - Christoph Holzhöfer
Alle Jahre wieder (Die Meinungsdiktatur-Version - Ein Weihnachtslied) - Christoph Holzhöfer
Alles für die Sache. (Worte: William Morris, 1885) - Christoph Holzhöfer
Alltägliche Ballade (Text: Erich Weinert, 1931) - Christoph Holzhöfer
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren