Der Große Flicklappen (Text: Erich Weinert, 1932) - Christoph Holzhöfer

Donnerstag, 5. März 2015

Der Große Flicklappen (Text: Erich Weinert, 1932) - Christoph Holzhöfer

Der Große Flicklappen

Das Reich subventioniert den Großkapitalisten Flick mit 100 Millionen Mark

http://de.wikipedia.org/wiki/Gelsenberg-Aff%C3%A4re

Ein aufgeblasener Kapitalist
Ist so auf Macht und Geld versessen
Dass er im Umkreis alle Aktien frisst
Doch wie 's im Leben manchmal ist
Hier hat sich einer gründlich überfressen

Und das kam so: Sein Herz begehrte
Ein Stahlwerk, das ihm nicht gehörte
Doch diesen Brocken zu erraffen
Muss er die Aktienmehrheit sich verschaffen

Doch da er so viel Geld in bar
Nicht flüssig hat im Kassenschrank
So pumpt er sich 's bei einer Auslandsbank
Und frisst den Stahlkonzern mit Haut und Haar

Der Fraß ist ihm nicht gut bekommen
Er hat sich etwas übernommen
Die Aktien fallen wie die faulen Pflaumen
Und er sitzt da mit trocknem Gaumen

Die eine Pleite reisst die andre mit
Der Auslandsgläubiger kündigt den Kredit
Und ist schon mächtig drauf versessen
Nun den Konzern auch seinerseits zu fressen

Ein deutscher Unternehmer wird nicht bange
Er schreit: Regierung ! Hilfe ! Feind im Land !
Die deutsche Industrie in fremder Hand !
Es geht um Nationalbelange !

Der Schrei hat seine Wirkung nicht verfehlt
Das Reich, von deuschem Gottvertrauen
Und Wohlfahrtsgeist beseelt
Erlöst ihn aus den welschen Klauen
Es macht die Rechnung wieder glatt
Und schenkt dem Mann, was er verpulvert hat
Um nun auch das noch auf den Kopf zu hauen

Der ist versorgt, der kann sich freuen
Jedoch: Wie kommt das Reich zu soviel Geld
Das hat doch für die Arbeitsscheuen
Die Unterstützung abgestellt
Das hört nun auf mit der Verschwendung
Für Wohlfahrts- und für Rentenschinder
Und überflüssige Arbeitslosenkinder
Das Reich hat dafür bessere Verwendung

Und meinst du, das sei ungerecht, Prolet
So sage das nicht offen auf der Straße
Bescheide dich bei deinem magern Fraße
Wer dieser heiligen Ordnung widersteht
Verfängt sich in der Notverordnungsschlinge
Halt 's Maul und karre Sand fürs Vaterland
Das ist, wie Herr von Papen es genannt
Die gottgewollte Regelung der Dinge

Erich Weinert, 1932

http://youtu.be/IdKtvpv2Gyg

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Menü

Christoph Holzhöfer

twoday.net

Aktuelle Beiträge

Bla, bla, bla (Kanzlerin...
Tja ... 2016 geht ... 2017 kommt ... Merkel sprach...
chrdylan - 31. Dez, 19:51
Im schönsten Wiesengrunde...
Im schönsten Wiesengrunde (Das stille Tal) Im...
chrdylan - 29. Dez, 13:54
Kein schöner Land...
Kein schöner Land in dieser Zeit. Vom Niederrhein. Kein...
chrdylan - 27. Dez, 20:23
Doch nichts für...
Doch nichts für mich - für andere, Für...
chrdylan - 27. Dez, 20:19
Ein neues Lied (Ein "Kirchenlied",...
Autor: unbekannt Entstehungsdatum : um 1700 Bild im...
chrdylan - 27. Dez, 20:13

Musikliste

Mein Lesestoff


Bob Dylan
Lyrics 1962-2001



Bawar, André
Lachsblut

Web Counter-Modul

Status

Online seit 2855 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 31. Dez, 19:51

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic

twoday.net AGB

Musik Toplist Infinity Toplist

"Den Menschen in Deutschland ging es noch nie so gut ..." (Angela Merkels "Schöne neue Welt")
"Schweb' wie ein Schmetterling, stich wie eine Biene!"
& irgendwann, dann bin ich dann mal tot - Christoph Holzhöfer
's ist Krieg (Text: Kurt Tucholsky) - Christoph Holzhöfer
's ist wieder Weihnachtszeit (ein schönes Weihnachtslied ...) - Christoph Holzhöfer
... der für die Menschheit starb (Text: Erich Mühsam) - Christoph Holzhöfer
1925 war fürwahr ein Unglücksjahr - Christoph Holzhöfer
a hard rain's a-gonna fall - bob dylan cover - christoph holzhöfer
a love supreme - john mclaughlin & carlos santana (1973.09.01 chicago)
abschiedsgesang (kurt tucholsky) - christoph holzhöfer
Ach, du traurig-schöne-bitter-süße Weihnachtszeit - Christoph Holzhöfer
Ach, wär ich doch Gott ... - Christoph Holzhöfer
Alle Jahre wieder (Die Diener des Kapitals-Version - Ein "Weihnachtslied") - Christoph Holzhöfer
Alle Jahre wieder (Die Meinungsdiktatur-Version - Ein Weihnachtslied) - Christoph Holzhöfer
Alles für die Sache. (Worte: William Morris, 1885) - Christoph Holzhöfer
Alltägliche Ballade (Text: Erich Weinert, 1931) - Christoph Holzhöfer
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren