Der Marsch der Arbeiter. (Worte: William Morris, 1885) - Christoph Holzhöfer

Mittwoch, 2. März 2016

Der Marsch der Arbeiter. (Worte: William Morris, 1885) - Christoph Holzhöfer

Der Marsch der Arbeiter.
(Übersetzt von W. L. Rosenberg.)

Melodie : "John Brown"

Was bedeutet dies Getöse, das in Aller Ohr erklingt,
Gleich dem Wind in öden Tälern, der Gewitterstürme bringt,
Gleich des Meeres dumpfem Brausen, dessen Groll die Nacht verschlingt ?
's ist das Volk, es zieht heran.

Woher kommt es, wohin geht es ? Wessen Art ist's, wess' Geschlecht ?
Zwischen Höll' und Himmel, sagt mir, wo ist seiner Heimat Recht ?
Ist für Gold es zu erkaufen ? Will's verdingen sich als Knecht ?
Näher schon tönt es heran.

Horch des Donners weites Rollen !
Schau' zur Sonn' ! Aus hoffnungsvollen
Herzen steigt's empor mit Grollen
Und das Heer marschiert heran.

Qual und Jammer zu entfliehen, strebt es zur Glückseligkeit ;
Jeder Winkel ist ihn'n Heimat auf der Erde weit und breit.
Wollt ihr's knechten und entrechten, eilt, zu nutzen noch die Zeit,
Denn das Ende naht heran.

Seine Hand baut eure Häuser, webt eu'r Linnen, schafft eu'r Brot,
Bettet euch auf weichem Pfühle1, bannt von eurem Herd die Not.
All' dies wirkt es, heut und immer, Sklave eurer Macht Gebot,
Bis das Heer marschiert heran.

Horch des Donners weites Rollen !
Schau' zur Sonn' ! Aus hoffnungsvollen
Herzen steigt's empor mit Grollen
Und das Heer marschiert heran.

Manch' Jahrhundert trug's die Frone, stumm, geduldig, taub und blind ;
Nichts entriss es seinen Sorgen, ein in Schlaf gelulltes Kind.
Da auf einmal jetzt erwacht ist's, seinen Schrei beschwingt der Wind
Und im Marschschritt zieht's heran,

Hört, ihr Reichen und erzittert ! Deutlich spricht der Zeiten Mund :
"Wir Enterbten lösen klirrend unsre Ketten diese Stund'
Und zum Kampfe für die Menschheit stehn wir Männer auf im Bund
Und marschier'n als Heer heran."

Horch des Donners weites Rollen !
Schau' zur Sonn' ! Aus hoffnungsvollen
Herzen steigt's empor mit Grollen
Und das Heer marschiert heran.

"Wollt, wenn's Krieg, mit euren Leichen nähren ihr der Flammen Schein ?
Wenn es Frieden, nicht gesellen euch zu uns, der Brüder Reih'n ?
Kommt und lebt. Denn neues Leben tagt der Welt, die wir befrei'n,
Und die Hoffnung zieht voran."

Vorwärts ziehn wir, Proletarier ! Wisst, was machtvoll näher klingt,
Ist des Freiheitskampfes Schlachtruf, der die ganze Welt durchdringt.
Vorwärts ! Für der Menschheit Hoffen hoch im Sturm das Banner schwingt !
Und die Welt marschiert voran.

Horch des Donners weites Rollen !
Schau' zur Sonn' ! Aus hoffnungsvollen
Herzen steigt's empor mit Grollen
Und das Heer marschiert heran.

Worte: William Morris, 1885
Aus "Chants for Socialists"

https://youtu.be/Bp_53q3Sxt0

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Menü

Christoph Holzhöfer

twoday.net

Aktuelle Beiträge

Bla, bla, bla (Kanzlerin...
Tja ... 2016 geht ... 2017 kommt ... Merkel sprach...
chrdylan - 31. Dez, 19:51
Im schönsten Wiesengrunde...
Im schönsten Wiesengrunde (Das stille Tal) Im...
chrdylan - 29. Dez, 13:54
Kein schöner Land...
Kein schöner Land in dieser Zeit. Vom Niederrhein. Kein...
chrdylan - 27. Dez, 20:23
Doch nichts für...
Doch nichts für mich - für andere, Für...
chrdylan - 27. Dez, 20:19
Ein neues Lied (Ein "Kirchenlied",...
Autor: unbekannt Entstehungsdatum : um 1700 Bild im...
chrdylan - 27. Dez, 20:13

Musikliste

Mein Lesestoff


Bob Dylan
Lyrics 1962-2001



Bawar, André
Lachsblut

Web Counter-Modul

Status

Online seit 2703 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 31. Dez, 19:51

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic

twoday.net AGB

Musik Toplist Infinity Toplist

"Den Menschen in Deutschland ging es noch nie so gut ..." (Angela Merkels "Schöne neue Welt")
"Schweb' wie ein Schmetterling, stich wie eine Biene!"
& irgendwann, dann bin ich dann mal tot - Christoph Holzhöfer
's ist Krieg (Text: Kurt Tucholsky) - Christoph Holzhöfer
's ist wieder Weihnachtszeit (ein schönes Weihnachtslied ...) - Christoph Holzhöfer
... der für die Menschheit starb (Text: Erich Mühsam) - Christoph Holzhöfer
1925 war fürwahr ein Unglücksjahr - Christoph Holzhöfer
a hard rain's a-gonna fall - bob dylan cover - christoph holzhöfer
a love supreme - john mclaughlin & carlos santana (1973.09.01 chicago)
abschiedsgesang (kurt tucholsky) - christoph holzhöfer
Ach, du traurig-schöne-bitter-süße Weihnachtszeit - Christoph Holzhöfer
Ach, wär ich doch Gott ... - Christoph Holzhöfer
Alle Jahre wieder (Die Diener des Kapitals-Version - Ein "Weihnachtslied") - Christoph Holzhöfer
Alle Jahre wieder (Die Meinungsdiktatur-Version - Ein Weihnachtslied) - Christoph Holzhöfer
Alles für die Sache. (Worte: William Morris, 1885) - Christoph Holzhöfer
Alltägliche Ballade (Text: Erich Weinert, 1931) - Christoph Holzhöfer
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren