treibgut - christoph holzhöfer

Mittwoch, 12. Dezember 2012

treibgut - christoph holzhöfer

treibgut

das bild, das du gemalt hast
mit deinem eigenen blut
an jenem morgen
als die pforte sich öffnete
- tritt ein -
sagte die stimme
& die jungfrau verbrannte sich
auf den stufen der st. anna basilika
während der priester ihr kind taufte
& sich die realität
mit deinen träumen vermischte
& ein schiff vor der küste versank
im strahlenden glanz der sonne
& alle fanden den tod

als treibgut an den strand gespült wurde
kamen die leute aus dem dorf
& nahmen mit, was sie gebrauchen konnten
die toten begruben sie hinter den dünen
(nachdem man sie ausgeplündert hatte
denn im himmel
da braucht man doch keine uhren
& auch keinen schmuck & auch keine goldenen zähne)
möwen schrien schrill
kreischten & flatterten umher
& der brief des teufels
den sie verbrannte
während dein blut zu einem bild wurde
auf der unschuldigen leinwand

was den verräter
hat stolz werden lassen
erschloss sich uns schon früh
& ein warmer regen fiel
damals, als ich bemerkte
dass du dich verändert hattest
horch, horch
hörst du es auch
sie reden mit gespaltener zunge
& verhöhnen dich
während du immer wieder aufstehst
die tränen unterdrückst
denn sie sollen dich nicht weinen sehen
niemals

im radio berichteten sie
vom untergang des schiffes
die kirchenglocken läuteten
die gläubigen versammelten sich zur messe
trugen die uhren & den schmuck
derer, für die sie beteten
der priester weihte die hostien & den wein
reichte den leib christi an die versammelten
credo in unum deum,
patrem omnipotentem,
factorem cæli et terræ,
visibilium omnium et invisibilium ...
während die untergehende sonne
rot im meer versank

sie zündete sich eine neue zigarette an der alten an
schlug die beine übereinander
& summte eine melodie
du warfst einen langen blick auf sie
lächeltest & vollendetest dein werk
gemalt mit deinem blut
so rot, wie die untergehende sonne

dann tranken wir wein & sie sagte, wir sind treibgut &
geboren werden, ist der beginn des sterbens
& wenn wir schon lange nicht mehr sind
& vergessen, wie die toten hinter den dünen
vielleicht hängt dein bild dann noch an irgendeiner wand
mit der unleserlichen signatur
... & niemand wird es verstehen

http://www.youtube.com/watch?v=PE_EdgRaoqs&feature=youtu.be

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Menü

Christoph Holzhöfer

twoday.net

Aktuelle Beiträge

Bla, bla, bla (Kanzlerin...
Tja ... 2016 geht ... 2017 kommt ... Merkel sprach...
chrdylan - 31. Dez, 19:51
Im schönsten Wiesengrunde...
Im schönsten Wiesengrunde (Das stille Tal) Im...
chrdylan - 29. Dez, 13:54
Kein schöner Land...
Kein schöner Land in dieser Zeit. Vom Niederrhein. Kein...
chrdylan - 27. Dez, 20:23
Doch nichts für...
Doch nichts für mich - für andere, Für...
chrdylan - 27. Dez, 20:19
Ein neues Lied (Ein "Kirchenlied",...
Autor: unbekannt Entstehungsdatum : um 1700 Bild im...
chrdylan - 27. Dez, 20:13

Musikliste

Mein Lesestoff


Bob Dylan
Lyrics 1962-2001



Bawar, André
Lachsblut

Web Counter-Modul

Status

Online seit 2856 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 31. Dez, 19:51

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic

twoday.net AGB

Musik Toplist Infinity Toplist

"Den Menschen in Deutschland ging es noch nie so gut ..." (Angela Merkels "Schöne neue Welt")
"Schweb' wie ein Schmetterling, stich wie eine Biene!"
& irgendwann, dann bin ich dann mal tot - Christoph Holzhöfer
's ist Krieg (Text: Kurt Tucholsky) - Christoph Holzhöfer
's ist wieder Weihnachtszeit (ein schönes Weihnachtslied ...) - Christoph Holzhöfer
... der für die Menschheit starb (Text: Erich Mühsam) - Christoph Holzhöfer
1925 war fürwahr ein Unglücksjahr - Christoph Holzhöfer
a hard rain's a-gonna fall - bob dylan cover - christoph holzhöfer
a love supreme - john mclaughlin & carlos santana (1973.09.01 chicago)
abschiedsgesang (kurt tucholsky) - christoph holzhöfer
Ach, du traurig-schöne-bitter-süße Weihnachtszeit - Christoph Holzhöfer
Ach, wär ich doch Gott ... - Christoph Holzhöfer
Alle Jahre wieder (Die Diener des Kapitals-Version - Ein "Weihnachtslied") - Christoph Holzhöfer
Alle Jahre wieder (Die Meinungsdiktatur-Version - Ein Weihnachtslied) - Christoph Holzhöfer
Alles für die Sache. (Worte: William Morris, 1885) - Christoph Holzhöfer
Alltägliche Ballade (Text: Erich Weinert, 1931) - Christoph Holzhöfer
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren