Chronik (Text: Johannes R. Becher, um 1927) - Christoph Holzhöfer

Sonntag, 12. Juli 2015

Chronik (Text: Johannes R. Becher, um 1927) - Christoph Holzhöfer

Chronik (Text: Johannes R. Becher, um 1927)

Auf hartgesottnen Wegen
Kam ich zerlumpt daher.
Es hat nicht nur an mir gelegen.
Die Luft war dick und schwer.

Es war ein Traum, der narrte
Mich bis zum Irresein:
"Einst kommt der Tag! Ich warte.
Wir werden Brüder sein."

Ich stand vor den Fabriken.
Proletenvolk in Not!
Es war wie zum Ersticken.
Sie schrien laut nach Brot ...

Die Sonne kam ins Rollen.
O wilde Sommersglut!
Rings an den Bergen quollen
Die Wälder, schwarzes Blut.

Aus Licht mir wuchsen Schwingen.
Vom Glanz des Himmels blind,
Ich hörte singen
Wohl einen farbigen Wind.

Oft wacht' ich auf. Ich lauschte,
Wie ich mit mir selber sprach.
Wer bin ich, wer? Ich rief mich.
Ich rief umsonst danach.

Und eines Tags - August -
Es waren heiße Wochen -,
Da kamen Leute, schrien:
"Der Krieg ist ausgebrochen!"

Sie gingen Arm in Arm.
Es hallten Tal und Höhen:
" - die Vögelein im Walde --
- da gibt 's ein Wiedersehen ..."

Bald trug ich ein Gewehr.
Ein roter Rosenstrauß
Stak oben an der Mündung.
Nachts zogen wir hinaus.

Erst Straßen lang und Straßen,
Dann ging es querfeldein.
Im helllen Mond wir sangen:
"Zum Rhein, zum deutschen Rhein ..."

Es hat gelacht ein Lachen.
Die Erde platzte auf.
Ein rotes Krachen
Ging die Sonne auf.

Ein abgerissener Kopf
Kollerte uns in den Graben.
Zehntausend waren 's an diesem Tag,
Die wir begraben haben.

Es hat gelacht mit Schüssen,
Mit Blut gelacht und Kot.
Ich hab mich hingeschmissen:
"Proletenvolk in Not!"

Ich schluckte Gas. Ich juckte
Mir wund die ganze Haut.
Ich spuckte Blut. Ich spuckte
Mich selbst vor Ekel aus.

Vier Tage, vier Nächte im Stacheldraht.
Schrie einer. Wir hörten nicht hin.
Als es November achtzehn war,
Da wußte ich, wer ich bin.

http://youtu.be/rvNQ3cwDnSA

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Menü

Christoph Holzhöfer

twoday.net

Aktuelle Beiträge

Bla, bla, bla (Kanzlerin...
Tja ... 2016 geht ... 2017 kommt ... Merkel sprach...
chrdylan - 31. Dez, 19:51
Im schönsten Wiesengrunde...
Im schönsten Wiesengrunde (Das stille Tal) Im...
chrdylan - 29. Dez, 13:54
Kein schöner Land...
Kein schöner Land in dieser Zeit. Vom Niederrhein. Kein...
chrdylan - 27. Dez, 20:23
Doch nichts für...
Doch nichts für mich - für andere, Für...
chrdylan - 27. Dez, 20:19
Ein neues Lied (Ein "Kirchenlied",...
Autor: unbekannt Entstehungsdatum : um 1700 Bild im...
chrdylan - 27. Dez, 20:13

Musikliste

Mein Lesestoff


Bob Dylan
Lyrics 1962-2001



Bawar, André
Lachsblut

Web Counter-Modul

Status

Online seit 2855 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 31. Dez, 19:51

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic

twoday.net AGB

Musik Toplist Infinity Toplist

"Den Menschen in Deutschland ging es noch nie so gut ..." (Angela Merkels "Schöne neue Welt")
"Schweb' wie ein Schmetterling, stich wie eine Biene!"
& irgendwann, dann bin ich dann mal tot - Christoph Holzhöfer
's ist Krieg (Text: Kurt Tucholsky) - Christoph Holzhöfer
's ist wieder Weihnachtszeit (ein schönes Weihnachtslied ...) - Christoph Holzhöfer
... der für die Menschheit starb (Text: Erich Mühsam) - Christoph Holzhöfer
1925 war fürwahr ein Unglücksjahr - Christoph Holzhöfer
a hard rain's a-gonna fall - bob dylan cover - christoph holzhöfer
a love supreme - john mclaughlin & carlos santana (1973.09.01 chicago)
abschiedsgesang (kurt tucholsky) - christoph holzhöfer
Ach, du traurig-schöne-bitter-süße Weihnachtszeit - Christoph Holzhöfer
Ach, wär ich doch Gott ... - Christoph Holzhöfer
Alle Jahre wieder (Die Diener des Kapitals-Version - Ein "Weihnachtslied") - Christoph Holzhöfer
Alle Jahre wieder (Die Meinungsdiktatur-Version - Ein Weihnachtslied) - Christoph Holzhöfer
Alles für die Sache. (Worte: William Morris, 1885) - Christoph Holzhöfer
Alltägliche Ballade (Text: Erich Weinert, 1931) - Christoph Holzhöfer
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren