Freitag, 26. August 2016

Das Wunderland (Worte: Johannes R. Becher) - Chrisoph Holzhöfer

Das Wunderland (Worte: Johannes R. Becher)

Es soll nunmehr ein Lied gesungen werden,
das Kunde bringt von einer neuen Zeit,
und einem wunderbaren Land auf Erden,
das leuchtend stieg aus der Vergangenheit.

Wo ist das Land, das Wunderland gelegen,
von dem das Volk in seinen Liedern singt,
und was gereichte diesem Land zum Segen,
das aller Welt so frohe Botschaft bringt?

Nicht in der Ferne sehn das Land wir liegen,
in unserm Herzen liegt's, in unsrer Hand,
hier liegt es, bis es leuchtend uns entstiegen.
In jedem Land liegt solch ein Wunderland.

Laßt von dem Land, dem Wunderland uns singen,
das sich vor allen Ländern glücklich preist.
Und gute Taten gilt es zu vollbringen,
dass dieses Land auch einmal Deutschland heißt.

https://youtu.be/2krxqnDD1XY

Donnerstag, 25. August 2016

Die gewollte Armut - Christoph Holzhöfer

Die gewollte Armut

Du gehst durch die Einkaufsstraße
Alle paar Meter sitzt 'n Bettler rum
Alte, junge, Männer, Frauen, Kinder
Alle Hautfarben in Armut vereint
Da wird in Mülltonnen rum gewühlt
Essensreste rausgeholt & gefressen
Da ist noch 'n Rest zum Trinken innem Becher
& die vielen Pfand-Flaschensammler, alte & junge

Die Menschen hetzen durch die Straße
Mindestens jeder Fünfte ist irre
Die Hälfte schaut auf 's dämliche Smartphone
Ich laufe angeekelt Slalom
Da liegen total Besoffene rum ...
Handyläden, 1-Euro-Shops ...
Ne alte Oma schleppt sich durch 's Gewühl
'n Durchgedrehter labert mich blöde an

An der Ecke da stinkt 's nach Pisse
Die Menschen stinken nach zu viel Parfüm
Es ist schrecklich laut
Dort kotzt wer auf 's Kopfsteinpflaster
Ein kleines Kind heult-schreit , weil 's kein Eis kriegt
Deine Mama ist arm! Viele sind arm!
Das ist so gewollt
Du, Kind! wirst in deinem Leben noch so oft heulen!

Armut ist keine Zierde
Armut ist widerliche Scheiße
Armut grenzt dich aus
Armut raubt dir deine Chancen
Armut macht dich kaputt
Armut macht dich krank
Armut lässt dich früher sterben
Alles so gewollt

Die Tauben sind fett
Die Ratten sind 's auch
Die Reichen sind reich
& die Armen sind arm
Man hat sich dran gewöhnt
Die Menschen hetzen durch die Straße
Mindestens jeder Fünfte ist irre
Die Hälfte schaut auf 's dämliche Smartphone

Armut ist keine Zierde
Armut ist widerliche Scheiße
Armut grenzt dich aus
Armut raubt dir deine Chancen
Armut macht dich kaputt
Armut macht dich krank
Armut lässt dich früher sterben
Alles so gewollt

https://youtu.be/2JDxfxPXM58

Samstag, 6. August 2016

Wir sind deren Eigentum, wir sind deren Besitz ... - Christoph Holzhöfer

Wir sind deren Eigentum, wir sind deren Besitz ...

Mein Name ist Manfred Hengesbach
52 bin ich heut' geworden
Seit 3 Jahren bin ich auf Hartz IV
Bin jeden Tag ein wenig mehr gestorben
Ich hatte mal 'n schönen Job
Doch die Firma hat Pleite gemacht
& wie 's dann mit mir den Bach runter ging
Das hätt' ich nie gedacht

Jetzt gehör' ich denen, die da sitzen auf 'm Amt
& denen, die die große Politik machen im Land
Ich bin deren Eigentum, ich bin deren Besitz
Ich hab' kein eigenes Leben mehr, die bestimmen über mich

Meine schöne Wohnung musste ich aufgeben
Hab' jetzt 'ne 1-Raum-Wohnung am Stadtrand
& was ich tun & lassen darf
Das sagt mir jetzt das Amt
& wisst ihr Leute, wie das ist
Wenn dich da so 'n junger Wichser sanktioniert
Nur weil du 'n Job nicht annimmst
Weil du da nur ausgebeutet wirst

Aber ich gehöre ja denen, die da sitzen auf 'm Amt
& denen, die die große Politik machen im Land
Ich bin deren Eigentum, ich bin deren Besitz
Ich hab' kein eigenes Leben mehr, die bestimmen über mich

& wie sagte schon mein' Oma
Kommt die Armut in das Haus
Dann geht so langsam, nach & nach
Die Liebe auch hinaus
Meine Frau, die ist gegangen
Nach 30 Jahren, die meiste Zeit war 's schön
Die hat jetzt 'n Neuen, der hat 'n guten Job
Ich kann sie gut verstehen

Denn ich gehör' doch denen, die da sitzen auf 'm Amt
& denen, die die große Politik machen im Land
Ich bin deren Eigentum, ich bin deren Besitz
Ich hab' kein eigenes Leben mehr, die bestimmen über mich

Ja, mein Name ist Manfred Hengsbach
52 bin ich nun
Alles was ich mal besaß, hab' ich verloren
& geht 's so weiter, bring' ich mich noch um
Deutschland geht 's gut?! Was für 'ne Scheiße
Leckt mich am Arsch! Mir geht es schlecht
Wie so vielen hier im Land & kei'n interesssiert 's
Wir sind doch nur noch Dreck

Wir gehören denen, die da sitzen auf 'm Amt
& denen, die die große Politik machen im Land
Wir sind deren Eigentum, wir sind deren Besitz
Wir haben kein eigenes Leben mehr, die bestimmen über uns

https://youtu.be/zh2f1cNUtjw

Freitag, 5. August 2016

I dreamed I saw Joe Hill last night - Christoph Holzhöfer

I dreamed I saw Joe Hill last night

I dreamed I saw Joe Hill last night
Alive as you or me
Says I, But Joe, you're ten years dead
I never died, says he
I never died, says he

In Salt Lake, Joe, says I to him
Him standing by my bed
They framed you on a murder charge
Says Joe, But I ain't dead
Says Joe, But I ain't dead

The copper bosses killed you, Joe
They shot you, Joe, says I
Takes more than guns to kill a man
Says Joe, I didn't die
Says Joe, I didn't die

And standing there as big as life
And smiling with his eyes
Joe says, What they forgot to kill
Went on to organize
Went on to organize

Joe Hill ain't dead, he says to me
Joe Hill ain't never died
Where working men are out on strike
Joe Hill is at their side
Joe Hill is at their side

From San Diego up to Maine
In every mine and mill
Where workers strike and organize
Says he, You'll find Joe Hill
Says he, You'll find Joe Hill

I dreamed I saw Joe Hill last night
Alive as you or me
Says I, But Joe, you're ten years dead
I never died, says he
I never died, says he
A song by Alfred Hayes, Music by Earl Robinson©1938 by Bob Miller, Inc.

https://youtu.be/tZLotwuMSGQ

Dienstag, 2. August 2016

There's a light on over my head ... (frei nach "Let it shine" von Neil Young) - Christoph Holzhöfer

Ein kleines "Spaß"-Liedchen ... aufgenmmen vor über 5 Jahren ...

https://www.youtube.com/watch?v=lxyJo1L9M4M

Sonntag, 31. Juli 2016

Diese bürgerlichen Linken & Grünen (Das "Gutmenschen"-Lied) - Christoph Holzhöfer

Diese bürgerlichen Linken & Grünen (Das "Gutmenschen"-Lied)

Wer hat die "Nase oben" & kommt so überheblich daher
Wer denkt da immerzu, dass er was besseres wär'
Wer wollte nie wie seine bürgerlichen Eltern sein
& wer gleicht den bürgerlichen Eltern, wie 'n Ei dem andern Ei

Wer interessiert sich für die Armen & Malocher doch nicht
Wer verachtet so derbe die Unterschicht
Wer labert so bescheuert abgehoben daher
Wer ist da so spießig bis zum geht nicht mehr

Wer kommt aus ach so gutem bürgerlichen Elternhaus
Wer wächst da so schön bürgerlich behütet auf
Wer geht nach dem Studium gleich in die Politik
Wer kennt keine körperliche Arbeit nicht

Wer ist da so befallen vom Gender-Wahn
Frisst Bio, tut dicke Bonzen-Klitschen fahren
Wer lässt keine andere Meinung zu
Wer nennt sich da "Gutmensch", ach, ich bin ja so gut

Wer kommt auf so 'n Scheiß, wie 'n "Veggieday"
Die bürgerlichen Linken noch nicht, aber schon bald?!
Wen stört 's, wenn wer 'n Zigeunerschnitzel bestellt
Wer macht so gerne Menschen lächerlich & verächtlich
Wer ist da politisch so über-korrekt

Wer schrie früher: Religion raus aus der Öffentlichkeit
& wer schreit heute ganz laut nach Religionsfreiheit
Wer hat was gegen alles, was den einfachen Menschen gefällt
Wer hält sich für den Nabel der Welt

Wer ist da so antideutsch bis zum geht nicht mehr
& wer kommt da wie eineiige Zwillinge daher
Wer nennt gleich jeden 'n Nazi, Rassist & Faschist
Wenn da mal wer einer andren Meinung ist

Wer instrumentalisiert die armen Flüchtlinge doch nur
Wer schreit da: Immer mehr! Nur nicht da, wo ich wohn'
Ja! Wer handelt immer anders, als er da spricht
& wer hat da jede Asylgesetzverschärfung abgenickt

Wer ist für Rauchverbote & liebt den Krieg
Die Linken bald, die Grünen schon lange
Wer freut sich über Spenden von der Rüstungsindustrie
Die Linken bald, die Grünen schon lange
Wer hält die Nato für so mega-geil & ober-cool
Die Linken bald, die Grünen schon lange
Wer ist neoliberal & konservativ wie die CDU
Die Linken bald, die Grünen schon lange

Wer will die Menschen alle umerziehen
Ein jeder soll & muss doch so sein wie sie
Wer ist schlimmer als 'n Tripper oder Syphilis
Wer ist da im Lande der größte Egoist

Wer schwafelt von Frauen- & Minderheitenrechten daher
Wer liebt den Frauen- & Minderheiten verachtenden Islam so sehr
Wer predigt da Wasser & säuft doch nur Wein
Wer ist nie das, was er da vorgibt zu sein

Wer spuckt ei'm in jede Suppe 'nein
Wem darf man nicht trauen? Niemals! Nein!
Denn wer nennt sich da "Gutmensch" & ist doch so schlecht
& wer denkt da, er hätte immer recht

Wer will doch auch nur vor den fetten vollen Trögen sitzen
Wer will doch auch nur, dass die Arbeiter für sie schuften & schwitzen
Wer gehört auch zu dem großen deutschen Einheits-Parteien-Brei
& wer wählt diese Parteien, diese widerlichen, die zwei

& warum wählen die Armen & Arbeiter die denn nicht
Diese bürgerlichen Linken & Grünen
Weil die ganz genau wissen, was das für 'ne fiese Bande ist
Diese bürgerlichen Linken & Grünen
Die größten Spießer im ganzen Land
Die bürgerlichen Linken & Grünen
"Gutmenschen" ... aber selbst ernannt ...
Diese bürgerlichen Linken & Grünen

https://youtu.be/rzrSDaQGnTo

Freitag, 15. Juli 2016

Der verfluchte Krieg & der verfluchte Terror ... - Christoph Holzhöfer

Der verfluchte Krieg & der verfluchte Terror ...

Ein jeder will doch nur in Frieden leben
Ohne Ängste, ohne Sorgen
& glücklich sein
Mit 'ner Arbeit die mächtig Freude macht
Die einem was bringt
& nicht nur Qual & Pein
Mit 'm guten lieben Partner
Mit guten Freunden
& 'm schönen Heim
Mit Lachen & Feiern
Mit allem was Spaß macht
Ja ! glücklich sein ... in Frieden !

Doch der verfluchte Krieg & der verfluchte Terror
Der Kapitalismus ... die nie aufhören
Ach, wie schön könnte das Leben auf dieser wunderschönen Erde sein
Wenn das alles nicht wär'

Die Herrschenden & Führer
Ob weltlich oder religiös
Machen die Menschen zu Bestien
Scheiß auf Religion & Ideologie
Kein Gott ist besser als 'n anderer
& kein Mensch ist besser oder schlechter als 'n anderer
Alle sind doch gleich
& verschieden dazu
Frieden ! rufen über 7 Milliarden
Aber die Herrschenden interessiert es nicht
Immer weiter: Auge um Auge, Zahn um Zahn
Was ist denn schon ein Menschen-Leben wert ...

Der verfluchte Krieg & der verfluchte Terror
Der Kapitalismus ... die nie aufhören
Ach, wie schön könnte das Leben auf dieser wunderschönen Erde sein
Wenn das alles nicht wär'

Gott sagte: Du sollst nicht töten
& sie schreiben sich "Gott" auf ihre Fahnen
& fühlen sich im Recht
Ihr sollt alle in der Hölle schmoren
& verrotten
Ihr ! ihr alle seid der letzte Dreck
Ihr Kriege-Macher & -Befürworter
Ihr Terroristen
Ihr ! ihr alle seid Abschaum
Scheiß auf Kapitalismus & Religion
Scheiß auf Ideologien
Glauben ist gut, Gott ist 's auch ! Aber ihr nicht

Der verfluchte Krieg & der verfluchte Terror
Der Kapitalismus ... die nie aufhören
Ach, wie schön könnte das Leben auf dieser wunderschönen Erde sein
Wenn das alles nicht wär'

https://youtu.be/FPdrpkkj15I

Donnerstag, 14. Juli 2016

Siebzehnjährige von 1931 Worte: Max Zimmering (1909 - 1973) - Christoph Holzhöfer

Siebzehnjährige von 1931

Neunzehnvierzehn kamen wir zur Welt
Unser Glück, dass wir erst Babies waren
Mutter opferte ihr letztes Geld
Vater zog mit Blumen in das Feld
Doch nach Hause ist er nie gefahren

Meinen Vater hab ich nie gekannt
Dafür aber schlechte Marmelade
Sonntags ging die Mutter auf das Land
Hamstern wurde das sehr oft genannt
Doch fast immer ohne Resultate

Nachts, da hörte ich die Mutter weinen
Ihre Gründe, die verstand ich nie
Ratlos strampelte ich mit den Beinen
Meint sie mich? Wen konnte sie bloß meinen?
Und ich weinte mit aus Symphatie

Eines Tages war die Post gekommen
- Starb als Held fürs deutsche Vaterland -
An der Somme ist er umgekommen
Seine Uhr hat ihm ein Freund genommen
Meine Mutter hat den Brief verbrannt

Meinen Vater hab ich nie gesehen
Auch das Herz der Mutter stand bald still
Und wofür? Ich kann es nicht verstehen
Dass die Menschen einfach sterben gehen
Weil es eine Herrscherclique will

Neunzehnvierzehn kamen wir ans Licht
Also sind wir heute siebzehn Jahre
Mancher noch als Schüler Tafel wischt
Mancher tut als Lehrling seine "Pflicht"
Oder hat sogar schon graue Haare

Heute sind wir junges Arbeitsvieh
Und Kanonenfutter sind wir morgen
Doch die Kindheit, die vergisst man nie
Und wir lernten vieles schon sehr früh
Auch dem Staate machen wir schon Sorgen

Neunzehnvierzehn kamen wir zur Welt
Als Millionen an den Fronten lagen
Mutter opferte ihr letztes Geld
Vater zog mit Blumen in das Feld
Doch wir werden rote Fahnen tragen

Worte: Max Zimmering (1909 - 1973)

https://youtu.be/klOAQr1hFEs

Dienstag, 12. Juli 2016

Wir kochen unser Süppchen (Ihr löffelt es aus ...) - Christoph Holzhöfer

Wir kochen unser Süppchen (Ihr löffelt es aus ...)

Wir schenken euch ein
Kommt her & trinkt
Trinkt alle schön leer
Auch wenn 's zum Himmel stinkt
& jetzt an die Tische
Brav hingesetzt
& alles aufessen
Auch wenn 's euch nicht schmeckt

Wir kochen unser Süppchen
Ihr löffelt es aus
Uns gehört die Küche
Uns gehört euer Haus
Uns gehören eure Kinder
Uns gehören eure Leben
Uns gehört eben alles
Ihr habt uns alles zu geben

Arbeitet & kauft
& denkt nicht dabei
Nur wer arbeitet, soll auch essen
's gibt kein Recht auf Faulheit
Der Faule kriegt Hiebe
Die soll er fest spüren
& nach genug Hieben
Da wird er sich rühren

Wir kochen unser Süppchen
Ihr löffelt es aus
Uns gehört die Küche
Uns gehört euer Haus
Uns gehören eure Kinder
Uns gehören eure Leben
Uns gehört eben alles
Ihr habt uns alles zu geben

& jeder für sich
Jeder gegen jeden
Neid & Missgunst
Das ist euer Leben
& solange ihr euch weiter
Die Köpfe einschlagt
Ist alles in Ordnung
Seid immer schön brav

Wir kochen unser Süppchen
Ihr löffelt es aus
Uns gehört die Küche
Uns gehört euer Haus
Uns gehören eure Kinder
Uns gehören eure Leben
Uns gehört eben alles
Ihr habt uns alles zu geben

https://youtu.be/S67IFUOkeMA

Sonntag, 10. Juli 2016

Wer schon? (Worte: Jürgen F. Weißleder) - Christoph Holzhöfer

WER SCHON?

Wer braucht denn EUROPA,
wenn das eigne Land brennt
wer denkt an die Welt
wenn der Staatslenker pennt
wer ist solidarisch
zum sinnvollen Zweck
wenn der Tellerrand fern scheint
und mager der Speck.

Wenn der Wettbewerb wuchert
und der Reichtum verblendet
derweil Armut ganz laut schreit
und sich kein Blättchen wendet
und wir würgen am Luxus
sind von BILD irritiert
blasen sinnleer zu Aufbruch
der uns selber anschmiert.

Über allen strahlt Sonne
Urlaub machen ist Pflicht
irgendwo in EUROPA
nur gebraucht wird es nicht!

Worte: Jürgen F. Weißleder

https://youtu.be/V9Eno2oxM2E

Mittwoch, 29. Juni 2016

Widerwärtige Heuchler - Christoph Holzhöfer

Widerwärtige Heuchler

Wir halten uns moralisch für so überlegen
Ach, hört mir auf mit dieser Überheblichkeit
Wir haben doch so viel Scheiße am Schuh kleben
Alles nur widerliche Heuchelei

Geschäfte mit Saudi-Arabien
Da wo man Menschen-Rechte mit Füßen tritt
Da rollen Köpfe, da knallt die Peitsche
Scheiß-egal, Sigmar nimm uns mit

Mit dem Iran, auch große Geschäfte
Da baumeln Schwule am Ausleger von 'm Baukran
Der Sigmar sagt, das hab' ich nicht gesehen
Wer fliegt mit nach Teheran

Der Deal mit dem Irren vom Bosporus
Dem Fundamentalisten Erdogan
Der hält uns die Flüchtlinge vom Leibe
Kriegt dafür Milliarden & wir küssen ihm den Arsch

Deutsche Waffen für Tyrannen & Despoten
Deutsche Waffen für die ganze Welt
Scheiß auf die Verkrüppelten & auf die Toten
Sigmar sagt, das schafft Arbeitsplätze & bringt Geld

Deutsche Soldaten an der Grenze zu Russland
Mensch ! ihr habt doch den Knall nicht gehört
Deutsche Soldaten auf der ganzen Welt
& immer mehr Geld für 's Militär

Wir stecken so tief im Arsch der Amis
& lässt der Ami einen fahren
Dann tanzt Deutschland auf der Stelle ganz brav
Nach der Pfeife Amerikas

Hört auf mit eurer widerwärtigen Heuchelei
Wir sind nicht besser als der dreckige Rest
Euer Kapitalismus ist die Hölle auf Erden
Nur für 's große Geld ist er ein Fest

https://youtu.be/JwqthMkJDas

Dienstag, 28. Juni 2016

EU, Spielwiese der Banken & Konzerne - Christoph Holzhöfer

Nachrichten aus der EU ... Labour-Fraktion spricht Corbyn Misstrauen aus ... in Frankreich stimmt der Senat für abgeänderte Fassung der umstrittenen Arbeitsgesetz-Reform ... In Deutschland gibt 's ab nächstem Jahr 'n Mindestlohn von 8,84 € ... ein Witz ... 'ne viel schlimmer ... totale Verarsche & ein Tritt in die Fresse ... Merkel nennt die EU eine Familie ... was ist 'n das für 'ne Familie ... 'ne ekelhafte ... widerwärtige ... der Vorsitzende der Linksfraktion, Dietmar Bartsch, hat der EU-Politik der Unionsparteien die Schuld am Brexit gegeben ... Warum hat er denn die Sozialdemokraten nicht erwähnt ... & die Grünen Stinker gleich mit ... & seine Partei & alle Linksparteien in der EU ... die Linken haben überall auf ganzer Linie versagt ... wenn die 's nicht schaffen, die Armen & die Arbeiter für sich zu gewinnen ... dann sind sie keine wahren Linken ... aber das sage ich ja schon so lange ... alle sind sie mitschuldig am Rechts-Ruck in Europa ... mir wird da Angst & Bange ... & Bartsch sagt noch ... "Der Brexit ist Ausdruck eines grundsätzlichen Demokratie- und Transparenzdefizits in Europa. Die Menschen haben das Gefühl, es mit abgehobenen Eliten und technokratischen Politikern zu tun zu haben." ... & jetzt sollen diese abgehobenen Eliten & technokratischen Politiker sich ganz plötzlich ändern & 'ne schöne menschliche EU machen ... wie denn ... die sich ändern ?! ... wer ist so bescheuert & glaubt das ... ... da müssen neue Köpfe her ... aber woher sollen die kommen ... ... Sozialdemokraten & Linke, die hätten was machen können ... & die könnten 's auch immer noch ... nur, glaubt einer ernsthaft, dass die Sozialdemokraten so 'ne Drehung machen ... die waren doch schon immer üble Verräter ... aus diesem Schlamassel, da kommen wir nicht mehr raus ... diese EU muss kaputt gehen ... & dann kann man eine neue bauen ... aber ... da bleibt dann immer noch die Frage ... mit wem ... wenn alles was sich "links" nennt, nicht schleunigst zusammen geht & kämpft.. dann haben wir gegen die Rechten irgendwann keine Chance mehr ... & jeder, der diese EU so am Leben erhalten will ... der macht die Rechten immer stärker ... nur wahrhaben will man das dann nicht ... & wenn die Linken nicht endlich diesen widerlichen bürgerlichen grün-schimmernden Flair loswerden ... dann treiben sie die Armen & die Arbeiter immer weiter in Scharen in die Arme der Rechten ... & was machen die deutschen bürgerlichen arroganten "linken" Bürger ... sie beschimpfen die Engländer ... alles Nazis ... überall Nazis ... in allen Ländern ... hier im Lande ja auch ... bis auf diese bürgerlichen selbsternannten "Linken" ... die die Armen & die Arbeiter verachten ... das ist alles so traurig ... wer nicht auf der Seite der Armen & Arbeiter steht, der ist KEIN wahrer Linker !!! ... in diesem Sinne ... ich halte es mit John Cleese ... The Monty Python star signalled he will vote to leave the EU when he tweeted: "If I thought there was any chance of major reform in the EU, I'd vote to stay in. But there isn't. Sad." ... Ja ! ... es ist traurig ... & ich bin mir ganz sicher, dass man mich mit diesem kleinen Liedchen mal wieder falsch verstehen wird ... & das ist mir ehrlich gesagt so langsam scheiß-egal ... Rechts ist Scheiße ... bürgerliche Linke sind Scheiße ... & mir graut vor beiden ... sie werden uns alle ins Unglück stürzen ... die einen durch Handeln ... die anderen durch Falsches Handeln ... & die Scherben, die Merkel & Co hinterlassen ... die kann dann keiner mehr zusammensetzen ... Prost ...

EU, Spielwiese der Banken & Konzerne

Wofür ist die EU geschaffen worden
Für das große, ach so große Geld
Für die Banken & die Konzerne
Für mehr Macht in der globalen Welt
Doch für die Menschen, die darin leben
Ist das Ganze nicht angedacht
Die hält man klein & macht sie immer ärmer
Aushalten darf 's das ganze Bonzen-Pack

In ihren eig'nen Ländern schröpft sie die Regierung
& Brüssel schröpft sie noch dazu
Vorschriften, Gängelei & dämliche Gesetze
Das ist diese widerliche EU
& die deutsche Dominanz, die große Fresse
Sparen, sparen, privatisieren & Hartz IV
Auf zum Rapport bei Merkel & bei Schäuble
Haue gibt 's für den der nicht pariert

Die Sozialdemokraten sind überall neoliberale Ratten
Die das taten, was Sozialdemokraten immer tun
Ihre Wähler verkaufen & verraten
Wichtig ist doch nur, man gehört dazu
Zu der Bande der Gängler & der Schröpfer
Die am Tische der fetten Bonzen sitzt & frisst
Befehlsempfänger, die dem großen Gelde liefern
Wofür 's dann später schöne Pöstchen gibt

& jetzt, da die EU in ihren Grundfesten erzittert
& die Angst vor den Rechten, die geht um
& die Linken torkeln blind durch die Manege
Orientierungslos, überheblich & so dumm
Sie sind nicht für die Armen & Arbeiter da gewesen
Nein ! sie ließen diese jämmerlich im Stich
Nur Worthülsen, bla, bla ,bla, mehr haben die nicht auf Lager
Bla, bla, bla & viel zu bürgerlich

& nun, da will man ein wenig reparieren
Hier & da an einem Schräubchen drehen
Halten die uns denn wirklich für so bescheuert
Diese Feinde der Demokratie
Diese EU, die kann man doch nicht reparieren
Nein ! nur wenn sie komplett in Trümmern liegt
Kann man auf eben diesen Trümmern eine neue erbauen
Die für die Menschen & nicht für 's große Geld da ist

https://youtu.be/xGSTPHw5n9U

Sonntag, 26. Juni 2016

Den Kapitalismus in seinem Lauf, halten weder Umwelt noch Klima auf - Christoph Holzhöfer

Den Kapitalismus in seinem Lauf, halten weder Umwelt noch Klima auf

Früher, mit 'm Auto vom Sauerland ins Ruhrgebiet gefahren
Zweimal die Windschutzscheibe putzen, das war normal
Fährste heute von den Alpen an den Nordseestrand
Mit 'ner Windschutzscheibe, wie geleckt, kommste an
Das spart Zeit & Wasser, ach, ist das nicht toll
Da sind wir doch gleich wieder mit der Umwelt im Soll

Intensive Landwirtschaft, die ist so schön
Da gibt 's keine Insekten mehr zu sehen
& die ganzen Gifte, die da in der Nahrung drin sind ...
Ach, 's macht uns nur robuster, was uns nicht umbringt

Das Ruhrgebiet liegt hinter 'm Deich
Wir sehen uns am Strande gleich
& biste mal im gemütlichen Soest
Dahinter geht der Strand gleich los
Schnell biste an die Küste gefahren
Das schont die Umwelt & das Klima

Wir scheißen auf das Klima & die Umwelt
Da freut sich ein jeder, dem die Nordsee gefällt
Nach Feierabend mal schnell an die Küste gebraust
& zur Tagesschau biste wieder zu Haus

Ach, wie lieblich duftet doch diese Luft, die da zum Himmel stinkt
Wenn der Bonze sein Geld zählt & frohgemut singt:
Das Lied vom Kapitalismus! Hoch, Hoch & Hurra
Immer weiter, immer höher, dafür ist er da
Denn es gibt nichts schön'res auf der Welt
Als Kapitalismus & das Geld

Wir scheißen auf das Klima & die Umwelt
Hauptsache die Bonzen machen weiter fett Geld
Den Kapitalismus in seinem Lauf
Halten weder Umwelt noch Klima auf

Ein Unwetter folgt dem anderen nach
Im ganzen Lande, mal dort & mal da
Rinnsale, die zu reißenden Flüssen werden
Millionen-Schäden & Menschen, die da sterben
Aber schwuppdiwupp hat man sich daran gewöhnt
Dann lacht man darüber, Kapitalismus ist so schön

Wir scheißen auf das Klima & die Umwelt
Jeder wie er will & wie 's ihm gefällt
Immer weiter, immer höher, immer schneller, immer mehr
Hey, ihr da, nun macht mal, sonst kommt ihr nicht hinterher

Sind auch die Meere irgendwann vom Fischen ganz leer
Dafür schwimmt dann ganz viel buntes Plastik umher
Das glitzert in der Sonne wie Fisch-Schuppen
Da machts richtig Spaß & Freude hinzugucken
& 's duftet das Schweröl der größten Schiffe, die da fahren
Wo einst mal schöne bewohnte Inseln waren

Wir scheißen auf das Klima & die Umwelt
Schön ist das Leben & schön ist die Welt
Meeresfische züchten wir dann nur an Land
Das schont die Umwelt & 's Klima. Gott sei Dank

Wer will in eine große Wüste fahren
Der kann Zeit & auch Geld sparen
Denn ganz Spanien ist nur noch Sand
Ein 1.000 Km breiter Strand
Die Sahara reicht bis zum Kilimandscharo
Der Nil ist ein Rinnsal & die Fische tot

Wir scheißen auf das Klima & die Umwelt
Weil uns der Kapitalismus so gefällt
Den Kapitalismus in seinem Lauf
Halten weder Umwelt noch Klima auf

Die Menschen, die vor den Folgen des Klimawandels fliehen
So viele Millionen, die Richtung Europa ziehen
Die Mauern & Zäune sind hoch, die Grenzen sind dicht
Geschossen wird scharf, Erbarmen gibt 's nicht
Denn was wir mit unserm Tun angerichtet haben
Das sollen die Menschen dort doch bitteschön ausbaden

Wir scheißen auf das Klima & die Umwelt
Uns geht 's so gut. Unser ist die Welt
Die "armen" Menschen ?! ach, seht 's doch nicht so eindimensional
Bedenkt, was ihr alles am schönen Kapitalismus habt

Drum machen wir weiter, immer weiter so
Nach uns die Sintflut, irgendwann sind wir alle tot
& weil wir unsere Kinder & Enkel so sehr lieben
Sollen die von uns auch so 'ne schöne Erde kriegen
& noch mehr Kriege bitte, das brauchen wir hier auf Erden
Es gibt nichts schön'res, als an Kapitalismus zu sterben

Wir scheißen auf das Klima & die Umwelt
Weil uns der Kapitalismus so sehr gefällt
Den Kapitalismus in seinem Lauf
Halten weder Umwelt noch Klima auf
Halten weder Mensch noch Umwelt noch Klima auf

Hurra !!! ...

https://youtu.be/8OSMXUOx8sc

Mittwoch, 15. Juni 2016

BALLADE VON DER GEMEINSAMEN SCHÜSSEL (Worte: Jura Soyfer) - Christoph Holzhöfer

BALLADE VON DER GEMEINSAMEN SCHÜSSEL

"Genug gekämpft! Die Zeit ist schwer,
Vertragen wir uns ein bissel!"
So sprach zum Knechte fromm der Herr.
"Komm, iss an meiner Schüssel!"

Umstrahlt von Klassenharmonie,
Ölzweige in den Haaren.
So nahmen Platz am Tische sie,
Wie vor zweihundert Jahren.

Der Herr griff in die Schüssel und
Nahm sich den größten Happen.
Dann öffnete der Knecht den Mund,
Wollt' in die Schüssel tappen.

"Halt!" rief der Herr, "dir fehlt, ich seh 's,
Das nationale Gewissen!
Gedenk des mageren Staatsbudgets!"
Und nahm den zweiten Bissen.

Der Knecht griff wieder in den Topf.
"Halt!" sprach der Herr aufs neue.
Denk' nach! Wo hast du deinen Kopf?
Jetzt komm doch ich an die Reihe!"

Sprach 's, aß. "Herr ich bin arbeitslos,
Sagte der Tischgenosse,
"Ach, lassen sie mich einmal bloß ..."
Und griff nach einem Kloße.

Den schnappte aber der Herr geschwind.
"Sei doch nicht ungeduldig!
Wir sind ein armes Land, wir sind
Den Knödel dem Ausland schuldig.

Zur Abwechslung komm ich nun dran ..."
Sprach er und aß gleich weiter.
"Und jetzt wohl ich?" bat leis' der Mann,
"Ich war Saisonarbeiter ..."

"Saisonarbeiter?" schrie der Herr,
"Dann warte noch zwei Wochen!"
Und aß und aß und ließ nur mehr
Im Topfe übrig die Knochen.

"Gebt! Hunger plagt mich!" hat verstört
Der Knecht zuletzt dem Herrn beteuert.
"Du hast genug am Staat gezehrt,
Jetzt wirst du ausgesteuert!

Ich selbst mag zwar den Knochen nicht,
Doch will mein Bluthund naschen.
Mahlzeit, mein Freund, tu deine Pflicht
Und geh die Schüssel waschen!"

"Nein!" - "Nein? Verhetzter, fort von hier!
Auf deinen Proletenrüssel,
Den frechen, schmeiße sonst ich dir
Unsere gemeinsame Schüssel!"

Sprach 's, tat 's. Die Klassenharmonie
Nahm so einen trüben Verlauf.
Der Knecht, sonst fromm, protestierte und schrie.
Umsonst. Er hatte, so gründlich wie nie,
Den (gemeinsamen) Scherben auf.

Worte: Jura Soyfer

Arbeiter-Sonntag (Arbeiter-Zeitung), 1. Oktober 1933

https://www.youtube.com/watch?v=FsOb5imF5LY

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Menü

Christoph Holzhöfer

twoday.net

Aktuelle Beiträge

Das Wunderland (Worte:...
Das Wunderland (Worte: Johannes R. Becher) Es soll...
chrdylan - 26. Aug, 17:48
Die gewollte Armut -...
Die gewollte Armut Du gehst durch die Einkaufsstraße Alle...
chrdylan - 25. Aug, 20:58
Wir sind deren Eigentum,...
Wir sind deren Eigentum, wir sind deren Besitz ... Mein...
chrdylan - 6. Aug, 22:41
I dreamed I saw Joe Hill...
I dreamed I saw Joe Hill last night I dreamed I saw...
chrdylan - 5. Aug, 22:47
There's a light on over...
Ein kleines "Spaß"-Liedchen ... aufgenmmen vor...
chrdylan - 2. Aug, 16:33

Musikliste

Mein Lesestoff


Bob Dylan
Lyrics 1962-2001



Bawar, André
Lachsblut

Web Counter-Modul

Status

Online seit 2193 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 26. Aug, 18:36

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB

Musik Toplist Infinity Toplist

"Schweb' wie ein Schmetterling, stich wie eine Biene!"
& irgendwann, dann bin ich dann mal tot - Christoph Holzhöfer
's ist Krieg (Text: Kurt Tucholsky) - Christoph Holzhöfer
's ist wieder Weihnachtszeit (ein schönes Weihnachtslied ...) - Christoph Holzhöfer
... der für die Menschheit starb (Text: Erich Mühsam) - Christoph Holzhöfer
1925 war fürwahr ein Unglücksjahr - Christoph Holzhöfer
a hard rain's a-gonna fall - bob dylan cover - christoph holzhöfer
a love supreme - john mclaughlin & carlos santana (1973.09.01 chicago)
abschiedsgesang (kurt tucholsky) - christoph holzhöfer
Ach, du traurig-schöne-bitter-süße Weihnachtszeit - Christoph Holzhöfer
Ach, wär ich doch Gott ... - Christoph Holzhöfer
Alles für die Sache. (Worte: William Morris, 1885) - Christoph Holzhöfer
Alltägliche Ballade (Text: Erich Weinert, 1931) - Christoph Holzhöfer
als der winter kam - christoph holzhöfer
Alter Bettler (Text: Erich Weinert, 1931) - Christoph Holzhöfer
An das Publikum (Text: Kurt Tucholsky, 1931) - Christoph Holzhöfer
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren