Mittwoch, 7. Dezember 2016

Angela Merkel & ihre klatschenden Lakaien (Die geraffte Applaus-Orgie - Parteitag Essen, 6.12.2016)

https://www.youtube.com/watch?v=92sCXa9TBv4

Dienstag, 6. Dezember 2016

Füttert die Bestie (Sie wird niemals satt) - Christoph Holzhöfer

Füttert die Bestie

Volle Fahrt voraus
Egal, wohin es auch geht
Die Maschine muss doch laufen
Die Schiffsschrauben sich drehen
Füttert die Bestie
Sie hat Hunger

Die Bestie
Die wird niemals satt
Die frisst & frisst
Bis sie alles gefressen hat
Füttert die Bestie
Sonst bleiben wir stehen

Immer schneller & schneller
Wenn auch die Maschine überdreht
Füttert die Bestie
Sonst bleiben wir stehen
Füttert die Bestie
Sie hat Hunger

Haushohe Wellen
Angst macht sich breit
Füttert die Bestie
Hört, die Bestie, sie schreit
Füttert die Bestie
Sonst bleiben wir stehen

Die Maschine läuft heißer & heißer
Bis sie dann explodiert
Mit einem mächtigen Knall
Das letzte Lächeln gefriert
Füttert die Bestie
Die wird niemals satt

Füttert die Bestie
Ströme von Blut
Das Meer färbt sich rot
& der Tod lacht hohn
Füttert die Bestie
Sie ist immer noch nicht satt

https://www.youtube.com/watch?v=MrzPSFzFXJw

Talking-Angela Merkel & die "Gutmenschen"-Blues (ein polemisches Wut-Liedchen) - Christoph Holzhöfer

Talking-Angela Merkel & die "Gutmenschen"-Blues

Ja! da schlägste jeden Morgen so die Zeitung auf
& dann guckste, was so im Lande & in der Welt los ist
Da lieste so was, wie das 's hier 7-'n halb Millionen Analphabeten gibt
& da denkste nur, so was darf doch wohl nicht sein
Aber die Arbeitslosen, die werden immer weniger im Land
Das is ja schön, woll ... fragt sich nur für wen
Denn gleichzeitig, da werden die Armen immer mehr
& diese traurige Armut, die macht vor keinem Alter halt

Deutschland geht 's so gut! brabbelt die weltfremde Kanzlerin daher
Aus ihrem Wolkenkuckucksheim & tritt dabei so vielen in die Fresse
Die hat gut labern, bla, bla, bla, was weiß die denn schon von den Menschen
Genau so wenig, wie ihre speichelleckenden Lakaien aus allen Parteien, diese
bürgerlichen Berufspolitiker
Abi, Studium, Politik, ein schönes Leben auf Kosten der Steuerzahler & nur mit den
Bonzen abhängen.
Eine Krähe hackt der anderen doch kein Auge aus, da ist man füreinander da
& ein & 'ne halbe Millionen Menschen müssen da zur Tafel gehen, sonst haben die nicht genug zu fressen
Ach, scheiß-egal, sagt die alternativlose Kanzlerin & brabbelt weiter & ihre Klatsch-Affen klatschen

& diese Linken, diese Links/Liberalen/Grünen, diese Muschis der bürgerlichen Mittelschicht
Die schmücken sich mit ihrem pseudo-empathischem Minderheitenkult & wollen sich damit auch noch profilieren
Empfindliche Wohlstands-Mimosen ... alles muss schön bunt sein, sagen die & scheißen auf die einfachen Menschen
& predigen den narzisstisch-egozentrischen Individualismus
Nennen sich "Gutmenschen", machen da andere lächerlich & verächtlich. Diese überheblichen Gestalten
Die Sprache wird geglättet & gegendert bis zum geht nicht mehr, 's ist wie 'n Wahn
& wer da nicht ihrer Meinung ist, der ist gleich 'n Sexist, 'n Rassist, 'n Nazi & was weiß ich
& dann wundern die sich auch noch, dass da keiner was mit ihnen zu tun haben will & die Rechten immer stärker werden

& alle machen sie Witzchen ... diese Bürgerlichen mit ihren bescheuerten blöden Witzchen
& wie schon gesagt, wenn 's geht, dabei immer andere lächerlich & verächtlich machen
"heute show" ... Böhmermann ... "extra 3" ... alles die gleiche Wichse ... ein Sinnbild dieser Bürgerlichen ... dieser Gesellschaft
& in den Fußgängerzonen, da hockt ein Bettler neben dem anderen ...
So viele haben Angst vor der Globalisierung, lese ich ... ist ja auch kein Wunder
Was soll denn auch ein Opfer schön daran finden, dass es 'n Opfer ist. Das wäre doch bescheuert
Immer schneller, immer weiter, immer höher ... & wer da nicht mitkommt oder mitwill, nun ja, Pech gehabt, uns egal, eigene Schuld
Wir reden eh nicht mit euch & wenn ihr was sagt ... wir hören euch nicht zu ... ihr seid uns egal
Kapiert das doch endlich, ihr Opfer

Malocht & konsumiert, seid nützlich & krepiert, ein kleines Rädchen im Getriebe bis zum Tod
Gebt uns eure Kinder, wir erziehen die für uns um, dass die genau so werden, wie wir es wollen
Egoisten ohne Herz & ohne Verstand, die uns immer kritiklos folgen & diese "Schöne neue Welt" lieben
& denkt immer daran, was die Kanzlerin macht, ist alternativlos & das Beste für unser Land ...
Aber ich, ich höre schon das Grollen des Bebens, das da naht. 's ist nur eine Frage der Zeit bis es uns erwischt
Geschichte wiederholt sich & wieder sind die Bürgerlichen schuld
Mit ihrer widerlichen Überheblichkeit & Rechthaberei & geheuchelten "Gutmenschelei"
Zusammen mit dem Neo-Liberalismus ... von dem die einen profitieren & der Rest auf der Strecke bleibt

https://www.youtube.com/watch?v=HI-ny4Y9P9A

Bürgerliche Wohltätigkeit (Worte: Kurt Tucholsky, 1928) - Christoph Holzhöfer

Bürgerliche Wohltätigkeit

Sieh! Da steht das Erholungsheim
einer Aktiengesellschafts-Gruppe;
morgens gibt es Haferschleim
und abends Gerstensuppe.
Und die Arbeiter dürfen auch in den Park ...
Gut. Das ist der Pfennig.
Aber wo ist die Mark –?

Sie reichen euch manche Almosen hin
unter christlichen frommen Gebeten;
sie pflegen die leidende Wöchnerin,
denn sie brauchen ja die Proleten.
Sie liefern auch einen Armensarg ...
Das ist der Pfennig. Aber wo ist die Mark –?

Die Mark ist tausend- und tausendfach
in fremde Taschen geflossen;
die Dividende hat mit viel Krach
der Aufsichtsrat beschlossen.
Für euch die Brühe. Für sie das Mark.
Für euch der Pfennig. Für sie die Mark.

Proleten!
Fallt nicht auf den Schwindel rein!
Sie schulden euch mehr als sie geben.
Sie schulden euch alles! Die Länderein,
die Bergwerke und die Wollfärberein ...
sie schulden euch Glück und Leben.
Nimm, was du kriegst. Aber pfeif auf den Quark.
Denk an deine Klasse! Und die mach stark!
Für dich der Pfennig! Für dich die Mark!
Kämpfe –!

Kurt Tucholsky
Arbeiter Illustrierte Zeitung, 1928

https://www.youtube.com/watch?v=I8zpjDAIELo

Montag, 28. November 2016

Lasst uns froh und munter sein (Die Gender-Version) - Christoph Holzhöfer

Lasst uns froh und munter sein (Die Gender-Version)

Lasst uns froh & munter sein
& uns recht von Herzen freun!
Lustig, lustig, traleralera!
Bald ist Nicola-Abend da,
bald ist Nicola-Abend da!

Dann stell’ ich den Teller vor dem Spiegel auf,
Nicola legt gewiss was drauf.
Lustig, lustig, traleralera!
Bald ist Nicola-Abend da,
bald ist Nicola-Abend da!

Wenn ich schlaf’, dann träume ich:
jetzt bringt Nicola 'n Geschlecht & was zum Anziehen für mich.
Lustig, lustig, traleralera!
Bald ist Nicola-Abend da,
bald ist Nicola-Abend da!

Wenn ich aufgestanden bin,
lauf' ich schnell zum Spiegel & zum Teller hin.
Lustig, lustig, traleralera!
Bald ist Nicola-Abend da,
bald ist Nicola-Abend da!

Nicola ist ein guter Mann,
der & dem man nicht genug danken kann.
Lustig, lustig, traleralera!
Bald ist Nicola-Abend da,
bald ist Nicola-Abend da!

Ja Kinder! lasst uns alle froh & munter sein.
Geschlecht ist doch nur eine Konstruktion allein!
Lustig, lustig, traleralera!
Ach, wäre doch Nicola-Abend jeden Tag!
Ach, wäre doch Nicola-Abend jeden Tag!

https://www.youtube.com/watch?v=X6682O8OS9A

"Den Menschen in Deutschland ging es noch nie so gut ..." (Angela Merkels "Schöne neue Welt")

https://www.youtube.com/watch?v=LtUt3QCBxmg

Donnerstag, 17. November 2016

Betende Lumpen-Elite - Christoph Holzhöfer

Betende Lumpen-Elite

Sie jagen dem Geld
Stets hinterher
Beten zu Gott
Erlös uns, o Herr

Fern ist der Himmel
Alle paar Sekunden verhungert ein Mensch
Sie beten zu Gott
O Herr, der du unsre Wege kennst

Du kennst, o Heiland
Unser ganzes Streben
Geld ist Glück
Geld ist Leben

Du ebnest die Bahn
& führst uns den Weg
So beten sie zu Gott
Wer Geld hat, der lebt

Hat wer kein Geld
O Herr, dann kann er verrecken
Dabei wär' es doch so einfach
Den Tisch für alle zu decken

Dein Tisch, o Herr
Gibt uns die Zeichen Deiner Liebe
So beten sie
Die scheinheiligen Mörder & Diebe

Ihre Tische sind gedeckt
So viele sind leer
Alle paar Sekunden verhungert ein Mensch
Den Satten ist wohl in dem Herrn

Dank Dir, o Herr, dass Gold & Schätze
& Pracht & Schönheit dieser Welt
Dass kein Ding je mich kann ergötzen
So beten sie, doch ihr Glück ist Geld

Du gabst, o Herr
Dein teures Blut
So beten sie & trinken das Blut der Armen
Kriegen nicht genug

Sie beten zu Gott
Jagen dem Geld hinterher
Sie beten: aus Erbarmen nimm doch die Armen
In den Himmel hoch zu dir her

https://youtu.be/kRjws71lDeg

Die fette Spinne & die Freiheit (Eine Fabel & ein Rumpel-Lied) - Christoph Holzhöfer

Die fette Spinne & die Freiheit (Eine Fabel)

An einem schönen Spätsommmer-Morgen
Fette Spinnen in ihren Netzen hockten
Der Tau glitzerte an den feinen Fäden
Als wolle er Insekten herbei locken

Viele Netze, viele Spinnen, im sanften Wind
Der Antagonisten waren viel'
Eine jede hoffte, dass doch bald
Etwas in ihr klebriges Netze fliegt

Doch da war kein Summen in der Luft
Da flog nichts fröhlich umher
Die Insekten, sie ahnten, da stimmt was nicht
Unsere Leben geben wir nicht her

Da rief eine fette Spinne laut:
Kommt her zu mir, dann seid ihr frei
Da kamen sie blöde von nah & fern
Zur Spinne herbei geeilt

Sie flogen zu der Spinne hin
Die da in ihrem Netze saß
Zappelten dann in den klebrigen Fäden
Bis die Spinne sie alle fraß

& die Moral von diesem Lied
Die Moral von der Geschicht'
Vertraue keinem, der dir da
So frei die Freiheit verspricht

Denn die Freiheit bekommst du nicht geschenkt
Erkämpfen musst du sie
Sonst zappelst du nur in jemands Netz herum
Doch frei, das bist du nie

https://www.youtube.com/watch?v=Qnn2kxIsC74

Glück auf Kumpel (Du, der mich einst verlies, Worte: Helge Dirk Raschke) - Christoph Holzhöfer

Glück auf Kumpel (Du, der mich einst verlies)

Glück auf Kumpel, du, der mich einst verlies
Ich steh' oft an deinem Grab
Rede mit dir & 's blühen die Blumen, die ich gies
Unter Tage bist du damals umgekommen
Hatte es still vernommen, dass du nicht mehr bist

Für dich wird immer eine Lampe brennen
& dieses Licht wird auch dein Herz benennen
Wo einst für dich der Tag wurd' zur ewigen Nacht
Oh, Glück auf Kumpel, dass 's so kommen würde
Hätte ich niemals gedacht

Glück auf Kumpel, du, der mich einst verlies
's ist schon lange her
Doch irgendwie fühl ich mich immer noch so mies
Denke an den Tag, an dem ich wusste
Du hast dein Leben verloren
Und der Schacht brachte dich nur noch tot hervor

Manchmal im Traum, da hab' ich dich gesucht
Mich selber verflucht
Meine Hände geschunden
Im Berg! dich aber nicht mehr gefunden
Oh, Glück auf Kumpel, dass 's so kommen würde
Hätte ich niemals gedacht

Für dich wird immer eine Lampe brennen
& dieses Licht wird auch dein Herz benennen
Wo einst für dich der Tag wurd' zur ewigen Nacht
Oh, Glück auf Kumpel, dass 's so kommen würde
Hätte ich niemals gedacht

Manchmal im Traum, da hab' ich dich gesucht
Mich selber verflucht
Meine Hände geschunden
Im Berg! dich aber nicht mehr gefunden
Oh, Glück auf Kumpel, dass 's so kommen würde
Hätte ich niemals gedacht

Glück auf Kumpel, du, der mich einst verlies
Du wirst uns zeigen
Wie das Rad sich dreht
Kein klagend Weib vor den Toren steht
Wo es nicht mehr in die Tiefe geht
Der tote Bergmann das Rad dreht

Für dich wird immer eine Lampe brennen
& dieses Licht wird auch dein Herz benennen
Mir ist, du lägst im Berg, in der ewigen Nacht
Dein Licht noch brennt, so wie in der Nacht
Als du mich verlassen hast
Glück auf ...

https://www.youtube.com/watch?v=-7_OkD9S4mU

Sie bringen Krieg (Im Namen der Demokratie) - Christoph Holzhöfer

Sie bringen Krieg (Im Namen der Demokratie)

Auf ihren Zungen tragen sie Lügen
Ihre Münder sind voll Falschheit & Trug
Ihre Heuchelei ist eine Zierde
Sie sind ja so "gut"
Sie lauern nicht im Verborgenen
Sie reden von Demokratie
Von Frieden & Freiheit
& bringen Krieg

Sie haben keine Skrupel
Zu Gott beten sie
& häufen zu Bergen die Leichen
Im Namen der Demokratie
Sie waschen ihre Hände in Unschuld
& fühlen sich stets im Recht
Ihre Bomben sind die guten
Die anderen sind schlecht

https://www.youtube.com/watch?v=B9_rFdcPS5w

Dienstag, 8. November 2016

Kennst du das Land, wo die Tafeln blühen - Christoph Holzhöfer

Kennst du das Land, wo die Tafeln blühen

Kennst du das Land
Wo die Tafeln blühen
So viele, die drauf angewiesen sind
Die holen sich da ihr Essen
Sonst haben die nichts zu fressen
& zu vielen Kindern kommt kein Christuskind

Kennst du das Land
Wo Hartz IV dauerblüht
Wo entwürdigt & gedemütigt wird
Wo willige Vollstrecker eiskalt
Handlanger der Staatsgewalt
Arme Menschen auf Null sanktionieren

Kennst du das Land
Wo der Niedriglohnsektor blüht
& immer mehr böse Armut entsteht
So viele Menschen, die da schaffen
Die haben auch nichts zu lachen
Weil 's ihnen trotz Arbeit mächtig scheiße geht

Kennst du das Land
Wo die Verhöhnung blüht
Wenn die Heuchler sagen: Deutschland geht es gut
Immer mehr psychisch Kranke, Obdachlose & Arme
Diese Politik kennt kein Erbarmen
Die grinsen feist & saufen unser Blut

Kennst du das Land
Wo die Kanonen wieder blühen
& alle Parteien haben jeden Scheiß mitgemacht
Wo 's wieder eine Ehre ist
Wenn du für Deutschland krepiert bist
& im Hintergrund, da lacht das Bonzen-Pack

https://www.youtube.com/watch?v=4Nj4X9vrnew

Alle Jahre wieder (Die Diener des Kapitals-Version - Ein "Weihnachtslied") - Christoph Holzhöfer

Alle Jahre wieder (Ein "etwas" anderes Weihnachtslied)

Die "Diener des Kapitals"-Version

Alle 4 Jahre wieder
Kannst du wählen gehen
Darfst deine Kreuzchen machen
Unsre Demokratie ist schön

Kannst Parteien wählen
Versprochen ham die viel
Davon halten sie so wenig
So schön ist unsre Demokratie

Alle 4 Jahre wieder
Wird Wahlkampf gemacht
Der Mist kostet zig Millionen
Ach, das ist doch eh' gelacht

Politiker fahr'n mal durch die Lande
Machen ein' auf bürgernah
Nach der Wahl ist dann alles beim Alten
Sie dienen dem Kapital

Alle 4 Jahre wieder
Werden die Bürger verarscht
Sie wissen 's & sie wählen immer wieder
Den gleichen Parteien-Schmarn

Da kann doch jede mit jeder
Da gibt 's kaum 'n Unterschied
& ein jeder will an die fetten Tröge
Da wo 's gut zu fressen gibt

Alle Jahre wieder
Kommt das Christuskind
Auf die Erde nieder
Wo wir Menschen sind

Kopfschüttelnd geht 's auf allen Wegen
Still & unerkannt
Denkt, ach, diese wunderlichen Menschen
Handeln immer wider den Verstand

https://www.youtube.com/watch?v=7RK8br6U2U0

Kennst du das Land, wo jeder ein Loblied auf die Kanzlerin singt - Christoph Holzhöfer

Kennst du das Land, wo jeder ein Loblied auf die Kanzlerin singt

Die Sonne lacht vom schönen blauen Himmel
Gückliche Menschen, die da durch die sauberen Straßen gehen
Da siehst du keine Bettler & keine Obdachlosen
Ach, du mein Deutschland, du bist wunderschön

Hier haben alle richtig schöne Arbeit
& diese Arbeit, die wird gut bezahlt
Drum gibt 's hier keine Armen, nur Menschen die Geld haben
Der Kanzlerin danken wir jeden Tag

Die Schulen sind tip-top, so, wie die Straßen
Hier wird alles für die Menschen getan
In Krankenhäusern, Pflegeheimen, hier ist keiner alleine
& überall gibt 's genügend Personal

Die Politiker dienen nur dem Volke
Die nehmen ihre Aufgabe sehr ernst
Das sind keine Konformisten & keine Lobbyisten
Nein! diese edlen Menschen wissen, was sich gehört

Kennst du das Land, das schönste Land auf Erden
Da, wo das Glück & die Liebe zuhause sind
Wo die Menschen immer lachen & schöne Dinge machen
& jeder ein Loblied auf die Kanzlerin singt

https://www.youtube.com/watch?v=xtxNEbf8nrQ

Freitag, 4. November 2016

The Killary-Hillary-Killary-Song (We came, we saw, he died!) - Donald "Chico" Drum

https://www.youtube.com/watch?v=JONtGkiqb3o

Sonntag, 30. Oktober 2016

Alle Jahre wieder (Die Meinungsdiktatur-Version - Ein "Weihnachtslied") - Christoph Holzhöfer

Vorwort: Erinnert sich noch wer an das Attentat auf "Charlie Hebdo"?! ... aber sicher doch ... woll ... & da hörte & sah man doch hier im Lande fast überall ... "Je suis Charlie" ... so sah übrigens Anfang Januar das Cover zum Jahrestag des Terroranschlags aus ... wenn das heute passieren würde ... da wäre doch nichts mehr groß mit "Je suis Charlie" ... & da würden auch die Politiker nicht mehr durch Paris latschen ... woll ... so schnell geht das ... & schon wird aus Islamkritik ... Rassismus ... wenn 's nicht so traurig wäre ... würde ich ja lachen ... anstatt säkularer wird dieses Land immer religiöser ... schrie man noch vor gar nicht so langer Zeit ... Kreuze raus aus allen öffentlichen Gebäuden ... feiert man heute Kopftuch, Hijab, Niqab & Burka ab ... & findet Kinderehen eigentlich ganz ok ... nun ja ... dazu passt natürlich so wunderbar der Genderwahn ... der da so viele befallen hat ... ich stelle mir gerade vor, wie 'n muslimisches Kind von der Schule nach Hause kommt & seinen Eltern erzählt, dass Geschlecht nur eine Konstruktion ist ... die Eltern freuen sich dann bestimmt ganz mächtig ... ach, was soll 's ... diese dämliche PC hat schon eine Meinungsdiktatur entstehen lassen ... & Satire darf hier auch nicht mehr alles ... außer sie hält sich an die vorgegebene Meinung ... ja! Kurt Tucholsky, so weit ist 's gekommen ... dieser komische Böhmermann, der darf in seinem "Schmähgedicht" auch übelste rassistische Passagen haben ... das ist in Ordnung ... da lacht man über rassistische Begriffe ... aber wer berechtigterweise die dunklen Seiten des Islam anspricht ... den schimpft man einen Rassisten ... da stimmt doch was nicht ... in diesem Sinne ...

Alle Jahre wieder (Ein "etwas" anderes Weihnachtslied)

Die "Meinungsdiktatur"-Version

Alle 4 Jahre wieder
Darfst du wählen gehen
Kannst deine Kreuzchen machen
Unsre Demokratie ist schön

Kannst Parteien wählen
Da gibt 's kaum 'n Unterschied
& ein jeder will an die fetten Tröge
Da wo 's gut zu fressen gibt

Alle 4 Jahre wieder
Wird Wahlkampf gemacht
Der Mist kostet zig Millionen
Ach, das ist doch eh' gelacht

Politiker fahr'n mal durch die Lande
Machen ei'n auf bürgernah
Nach der Wahl ist dann alles beim Alten
Du bist ihnen scheiß-egal

Die wollen doch nur umerziehen
"Das Volk, den großen Lümmel", das 's für sie ist
& ganz schnell bist du heut' 'n Nazi
Wenn du nicht ihrer Meinung bist

Islamkritik ist für die Rassismus
& Gendern ist so hip
Würd' "Charlie Hebdo" heut' passieren
"Je suis Charlie" ... das gäb' 's wohl nicht

Alle Jahre wieder
Kommt das Christuskind
Auf die Erde nieder
Wo wir Menschen sind

Kopfschüttelnd geht 's auf allen Wegen
Still & unerkannt
Die Zeiten ham sich schnell geändert
Ein neuer Wind weht durch das Land

https://youtu.be/6Uk7JKzGgBk

Montag, 24. Oktober 2016

Die Botschaft des Märzwindes (Worte: William Morris, übersetzt von John Henry Mackay) - Christoph Holzhöfer

Die Botschaft des Märzwindes.
(Worte: William Morris, übersetzt von John Henry Mackay.)

Schön ist der Frühling, die Welt liegt in Sinnen,
Mit den Augen der Liebe und dem Antlitz wie Licht ;
Lang währt nun der Tag. Will die Hoffnung beginnen ?
Schon bedecken die grünenden Acker sich dicht.

Schön, schön ist es jetzt durch die Lande zu streifen,
Zwischen Vögeln und Blumen und Tieren des Rains ;
Lieb' mischt sich mit Liebe, kein Leid kann ergreifen
-- Es ist Alles geheilt nun -- dein Herz oder meins.

Von Bezirk zu Bezirk, über Feld und Gelände,
Weit sind wir gewandert und lang hat 's getagt,
Doch jetzt naht die Nacht an des Dorfes Ende,
Wo über die Mauer das Kirchlein ragt.

Es weht Wind in dem Zwielicht, auf dem Wege dort vor uns
Treibt spielend das Stroh von der Scheune umher,
Der Mond-Rand erhebt sich, ein Stern flammt empor uns,
Und die Fahne am Kirchturm wiegt hin sich und her.

Dort senkt sich der Weg nach der Brücke, die über
Den Bach führt, der Themse und Meeren sich mengt.
Rück' näher, Geliebte sind wir und Lieber,
Die Nacht hast du mir und der Freude geschenkt.

Werden immer wir froh sein ? Vernimm, was man munkelt :
Drei Felder nur weiter, wie erzählt man mir hat,
Wenn der Mond sich erhob und der Märzhimmel dunkelt,
Erspähn wir vom Hügel die Lichter der Stadt.

Horch, derWind in den Blumen ! Von London er wehet,
Und erzählt uns von Gold und von Hoffnung, verzehrt ;
Von Kraft, die nicht hilft ; von Geist, der verstehet,
Doch das Gute und Schlechte nicht scheiden uns lehrt.

Von den Reichen erzählt er, fremd klingen die Töne,
Wie sie haben und sammeln, mehr immer und mehr ;
Wie sie leben und sterben, und die Welt, ihre Schöne,
Eine Last ihnen nur, zum Ertragen zu schwer.

Horch, von einem Volke erzählt er uns wieder,
Von dem Leben, das elend und scheu dort verdirbt,
Dass, legten wir zwischen ihnen uns nieder,
Deine Schönheit verwelkt und mein Frohsinn stirbt.

Dies Land, das wir liebten in Lust und Genügen,
Ist für sie unerreichbar, ein Himmel des Lichts ;
Seine Hügel durchstreifen sie nicht voll Vergnügen,
Das Heim ihrer Väter erzählt ihnen nichts.

Es singen die Sänger, die Lust hat gebildet
Der Maler, der Meister der Häuser Pracht ;
Doch wozu und für wen ist das Weltbuch vergüldet,
Wenn all' dies für sie nur das Dunkel der Nacht ?

Wie lang' und wozu soll ihr Dulden noch sorgen ?
Wie oft schon, wie oft ist ihr Leid schon erschallt ?
Indessen die Hoffnung in Nacht sich verborgen,
Und in Kummer und Sorgen die Welt wird alt.

Komm', Liebste, zurück nun zum Licht und zum Feuer.
Horch, der Füße Geräusch und der Geige Getön !
Denn bald wird er ruhen, ein Tag schon, ein neuer,
Naht und sein Erwachen wird herrlich und schön.

Und jetzt, wo wir gehen, bläst der Wind von hinten
Und erzählt uns die letzte Geschichte heut' Nacht,
Wie nur hier in dem Frühling die Botschaft wir finden ;
Denn die Hoffnung, die Keiner sieht, nun erwacht.

Gleich der Saat des Mittwinters, unbeachtet erstanden,
Gleich dem Weizen im Schnee, der im Herbste gesät,
Gleich der Liebe, die wir unversehens empfanden,
Gleich dem Kind, das am Herzen dir sichtlos entsteht,

So knospet die Hoffnung des Volks nun und grünet --
Furcht welkt vor ihr hin, und Blindheit und Ruh',
Und sie lässt alle Weisheit uns sehn, die ihr dienet,
Sie fand und sie hält uns, wir hören ihr zu !

Denn sie bringt uns die Kunde : Erheb dich am Morgen
Und geh' fort deiner Wege, trotz Zweifel und Streit ;
Misch Hoffnung mit Hoffnung und Sorge mit Sorgen
Und suche nach Liebe in fliehender Zeit.

Doch sieh', dort die Einkehr, das Licht und das Feuer,
Und der Füße Geräusch und der Geige Getön :
Bald wird es verstummen, ein Tag dann, ein neuer,
Zu Taten uns rufend wird herrlich erstehn.

https://youtu.be/Mm7sIaVYrW4

Sonntag, 23. Oktober 2016

Ein Weihnachtslied für Merkel & die CDU - Schneeglöckchen, Weißröckchen, der was weiß ich

Ein Weihnachtslied für Merkel & die CDU - Schneeglöckchen, Weißröckchen, der was weiß ich

Schneeglöckchen, Weißröckchen
Ich bekomm' große Angst
Hat unsre Frau Kanzlerin
Noch alle Tassen im Schrank

Sie kommt aus den Wolken
Aus Wolkenkuckucksheim
Sie schwaffelt so wirre
Mir fällt dazu nichts mehr ein

Du Kanzlerin deckst uns
Die Gehirne zu
Dann schlafen wir sicher
In dämlicher Ruh’

Schneeglöckchen, Weißröckchen
Als die Kanzlerin so sprach
Da hat sie ganz viele
Verhöhnt & verarscht

Ihre schleimigen Jünger
Der Ja-Sager-Verein
Die klatschen & kichern
Wie Kinder, so klein

Ach, Schneeglöckchen, Weißröckchen
Ich hab' wirklich große Angst
Ist die mächtigste Frau der Welt
Eigentlich noch bei Verstand

https://www.youtube.com/watch?v=mJ4I5tOLBaY

Samstag, 22. Oktober 2016

Der Herbst (Georg Heym, 1887-1912) - Christoph Holzhöfer

Der Herbst (Georg Heym, 1887-1912) - Christoph Holzhöfer

Viele Drachen stehen in dem Winde,
Tanzend in der weiten Lüfte Reich.
Kinder stehn im Feld in dünnen Kleidern,
Sommersprossig und mit Stirnen bleich.

In dem Meer der goldnen Stoppeln segeln
Kleine Schiffe, weiß und leicht erbaut;
Und in Träumen seiner leichten Weite
Sinkt der Himmel wolkenüberblaut.

Weit gerückt in unbewegter Ruhe
Steht der Wald wie eine rote Stadt.
Und des Herbstes goldne Flaggen hängen
Von den höchsten Türmen schwer und matt.

https://youtu.be/9KtAelWU9J0

Freitag, 21. Oktober 2016

Bürgers Alpdruck (Worte: Erich Mühsam) - Christoph Holzhöfer

Bürgers Alpdruck

Was sinnst du, Bürger, bleich und welk?
Hält dich ein Spuk zum Narren?
Nachtschlafend hörst du im Gebälk
den Totenkäfer scharren.
Er wühlt und bohrt, gräbt und rumort,
und seine Beine tasten
um Säcke und um Kasten.

Horch, Bürger, horch! Der Käfer läuft.
Er kratzt ans Hauptbuch eilig.
Nichts, was du schwitzend aufgehäuft,
ist seinen Fühlern heilig.
Der Käfer rennt. Der Bürger flennt.
In bangen Angstgedanken
fühlt er die Erde wanken.

Ja, Bürger, ja - die Erde bebt.
Es wackelt deine Habe.
Was du geliebt, was du erstrebt,
das rasselt jetzt zu Grabe.
Aus Dur wird Moll, aus Haben Soll.
Erst fallen die Devisen,
dann fällst du selbst zu diesen.

Verzweifelt schießt die Bürgerwehr
das Volk zu Brei und Klumpen.
Ein Toter produziert nichts mehr,
und nichts langt nicht zum Pumpen.
Wo kein Kredit, da kein Profit.
Wo kein Profit, da enden
Weltlust und Dividenden.

Hörst, Bürger, du den Totenwurm?
Er fährt durch Holz und Steine,
und sein Geraschel weckt zum Sturm
des Leichenvolks Gebeine.
Ein Totentanz macht Schlußbilanz
und schickt dich in die Binsen
samt Kapital und Zinsen.

Worte: Erich Mühsam

https://youtu.be/7O7b-uf3hFc

Montag, 3. Oktober 2016

Du wirst dein Leben lang verarscht - Christoph Holzhöfer

Du wirst dein Leben lang verarscht

In der Jugend fühlst du dich so stark
Rufst, geht mir aus dem Weg
Du glaubst, dass jedes Hindernis
Irgendwie zu beseitigen geht
Auf dem Feld der Illusionen
Da hast du ausgesät
Du rupfst das Unkraut
Siehst, wie es mächtig vorangeht
Doch dann bleibt der Regen aus
Das hast du nicht eingeplant
& schon verdorrt, was groß war & stark

Das wirft dich nicht um
Du denkst, alles halb so schlimm
Träumst von 'nem Mercedes
& dem großen Lottogewinn
& du bist dir sicher
Irgendwann da kommt der Tag
Da bist auch du
Der Sonne ganz nah
Doch da ist immer einer
Der dich auf 's Glatteis führt

Ja! du kannst machen. was du willst
Du wirst dein Leben lang verarscht
Du kannst gehen, wohin du willst
Immer ist schon einer da
& die Leiter, auf der du der Sonne entgegen strebst
Die hat ein andrer schon angesägt
& wenn du auf den Boden der Realität fällst
Ist keiner da, der dich auffängt

& du lässt dich treten
Hast sogar noch Spaß daran
& wenn man dich geschlagen hat
Sagst du, fangt nochmal von vorne an
Dein ausgemergelter Körper
Trägt die ganze Last
Neben dir geht der feine Herr
Passt auf, dass er sich nicht dreckig macht
& du meinst, das müsste eben so sein
Denn er ist ja so mächtig & du so klein

Ein eisiger Wind
Weht dir ins Gesicht
Du versuchst, voranzukommen
Schaffst es aber nicht
Du rennst dein ganzes Leben lang
Immer nur im Kreis
Zahlst an der Mautstation
Einen viel zu hohen Preis
& die Wegelagerer wollen auch noch ihren Teil

Ja! du kannst machen. was du willst
Du wirst dein Leben lang verarscht
Du kannst rennen, wie du willst
Du kommst einfach nicht voran
Du kämpfst wie Don Quijote gegen Windmühlen
& versuchst sogar, über das Wasser zu gehen
Doch dabei ertrinkst du, das gelingt dir nicht
Weil du nicht Gottes Sohn bist

Du glaubst, du kennst die Wahrheit
Sagst: man müsste nur richtig hinsehen
Du rennst Gurus hinterher
Nur weil sie dir, was du hören willst erzählen
Du glaubst diesen Greisen
An den Hebeln der Macht
Dem Narr, der im Hintergrund
Die Fäden zieht & lacht
Sie sagen dir: hier! das ist die Moral
& du hälst dich dran, aber ihnen ist sie egal

Du willst die falschen Götter stürzen
Weißt aber nicht einmal, wer sie sind
& wenn einer von ihnen fällt
Ist sofort ein andrer da, der den freien Platz einnimmt
Der König ist tot! Es lebe der König!
Das war schon immer so
Du fasst kräftig mit an
Hebst ihn auf seinen Thron
& hnterher sagst du:
Das hab' ich nicht gewollt

Ja! du kannst machen. was du willst
Du wirst dein Leben lang verarscht
Du kannst glauben, woran du willst
Es ist sowieso falsch
& was heute noch die Wahrheit ist
Ist morgen schon Lüge & dafür hängt man dich
Wenn du nur die Wahrheit sagst
Das aussprichst, was kein anderer zu sagen wagt

Gaukler & Clowns sind überall
Säumen deinen Weg
Die machen für Geld alles
Doch unter ihre Masken kannst du nicht sehen
Verwesung & Fäulnis
Hinter den bunten Fassaden
Das ganze Leben
Eine große Maskerade
& sie feiern die Soldaten,die heimgekehrt
Sind, aus den großen Krieg, der schon viel zu lange währt

Politiker, Bonzen & deren Handlanger
Sagen dir, wie du zu leben hast
Sie täuschen dir eine Welt vor
Die ist so sauber, satt & glatt
Unreinheiten werden von Makeup verdeckt
Runderneuert & planiert
Die Gehirne von Fachleuten
Auf den neuesten Trend frisiert
So, dass du die Blume, die Hoffnung heißt
Nicht sehen kannst

Ja! du kannst machen. was du willst
Du wirst dein Leben lang verarscht
Du kannst lachen oder nicht
Es ist sowieso egal
& worüber man heute noch lachen kann
Darüber weint man schon morgen & dann
Gefriert dir dein Lächeln im Gesicht
Denn weinen gelernt, das hast du nicht

Doch irgendwann, dann wirst du wach
Merkst, das ist ja gar kein schlechter Traum
& dann stehst du auf
Schreist deine Wut heraus
Dann gibt 's in deinem Kopf
Die große Revolution
Götter & Könige
Fallen von ihrem Thron
& dann schweigen endlich die, die sonst immer laut schreien
& du fällst nicht mehr auf ihre Phrasen rein

Dann musst du keinem mehr die Tür aufhalten
Musst nicht mehr zur Seite gehen
Die Lügen prallen an dir ab
Du kannst wieder richtig hören & sehen
& dann stürzen auch die Götter
Einer ist genug
Jeder andere mehr
Ist doch nur Betrug
& dieser eine kann ja
Viele Namen haben

Dann kannst du machen, was du willst
Du wirst nicht mehr verarscht
& du kannst glauben, woran du willst
Es ist alles wahr
& ein Boot wartet, das dich über das Wasser bringt
& keiner lauert darauf, dass du versinkst
& dann bist du der Sonne endlich nah
& alle Träume werden wahr

Aufgenommen 1993 im Studio 1058 in Berlin, Prenzlauer Berg mit Mann Pokrandt: Bass, Drums & Egge Schumann: Tasten

https://youtu.be/TtbvVSL-H_w

Alter Rock 'n Roller (Frei nach "Old Rock 'n Roller" von Charlie Daniels) - Christoph Holzhöfer

Alter Rock 'n Roller (Frei nach "Old Rock 'n Roller" von Charlie Daniels)

Er ist ein alter Rock 'n Roller
Macht Musik in den Hinterhof-Bars
Denkt oft an die alten Zeiten zurück
Weil 's da einfach besser war
Schon in den 60', da sang er "Long Tall Sally" & "Come on"
"Roll Over Beethoven" & "Long Live Rock 'n' Roll"
Aber er wurde nie ein Star
Er ist ein alter Rock 'n Roller, macht Musik in den Hinterhof-Bars

Außer Gitarre zu spielen
Hat er in seinem Leben nichts gelernt
& drum wird er immer weitermachen
& kann nie aufhören
So zieht er weiter durch die Bars & die Clubs
Zum Sterben zu viel, zum Leben gerade genug
Doch seine Schulden, die kann er nie bezahlen
Er ist ein alter Rock 'n Roller, macht Musik in den Hinterhof-Bars

Er ist ein alter Rock 'n Roller
Macht Musik in den Hinterhof-Bars
& seine Frau, die verließ ihn
Schon vor über 20 Jahren
Aber immer hat er genug Mädchen gehabt
Meistens die für eine Nacht
Doch er weiß selbst, dass er die meiste Zeit einsam war
Er ist ein alter Rock 'n Roller, macht Musik in den Hinterhof-Bars

Als ich noch in den Windeln lag
Da ha er schon gespielt
Stand auf der Bühne
Nacht für Nacht
& jetzt zieht er immer noch durch die Gegend
Halt durch die Hinterhof-Bars

Er ist ein alter Rock 'n Roller
Macht Musik in den Hinterhof-Bars
& seine Haare wurden grau
In all den Jahren
& ist sein Körper vom harten Leben "On The Road" auch kaputt
Vom Rock 'n Roll kriegt er nie genug
& vielleicht klappt 's ja mal ...
Er ist ein alter Rock 'n Roller, macht Musik in den Hinterhof-Bars

Aufgenommen 1995 im Studio 1058 in Berlin, Prenzlauer Berg, mit Manne Pokrandt: Bass, Drums & Egge Schumann: Tasten ...

https://youtu.be/COi6hHTUJQw

Auf der Jagd nach dem Glück (Einen Schritt vorwärts, aber zwei zurück) - Christoph Holzhöfer

Dies ist einer meiner größten "Hits" ... aus dem Jahre 1999 ... & wie 's bei all meinen "Hits" ist ... sie kennt kaum einer ... aber das ist mir egal ... jedenfalls ... spätestens als ich dieses Liedchen machte, wusste ich, dass ich ein wahrlich "großer" Singer/Songwriter bin ... & jetzt ist 's genug mit "Angeben" ... aufgenommen im Studio 1058 in Berlin, Prenzlauer Berg, mit Manne Pokrandt: Bass, Drums, Tasten & Lead-Gitarre ... & im Schluss-Teil gibt 's zweimal 'n Gruß an Mr. Slowhand ... in diesem Sinne ... & darauf 'n leckeres Mönchshof, Bayerisch Hell ... Prost ...

Auf der Jagd nach dem Glück (Einen Schritt vorwärts, aber zwei zurück)

Die Sterne standen wohl ungünstg bei deiner Geburt
Traurige Göttin, Schwester Ophelias
Dein Vater, der heilige Trinker. Deine Mutter
Eine Getriebene, voller süßem Wahn
Immer umhergeirrt, auf der Suche
Schreit alles in dir nach Unendlichkeit
Du gehst auf unbekannten Pfaden
& deine Buschseele sehnt sich nach Ewigkeit

Auf der Jagd nach dem Glück
Einen Schritt vorwärts, aber zwei zurück

Der Brahmane, der im Garten deiner Träume spazieren geht
& dich mit magischen Gesängen lockt
Schau nur zurück, säuselt er
Da ist kein Schattenreich, nein ... da wartet nur Gott
& du gehst weiter, immer weiter, immer weiter
& kommst doch nicht voran
& du rufst & du rufst & du schreist & du schreist
Aber gegen eine Wand

Auf der Jagd nach dem Glück
Einen Schritt vorwärts, aber zwei zurück

So viele halten die Peitsche in ihren Händen
& du, du hälst sie aus
& auf deiner ewigen Reise wünscht du
Dir manchmal, du kämst endlich nach Haus
& viel zu oft plagen dich die großen Zweifel
& du meinst, alles sei verloren
Doch dann denkst du an die Worte der alten Wahrsagerin
Die sagte, dein Stern ist noch nicht geboren

Auf der Jagd nach dem Glück
Einen Schritt vorwärts, aber zwei zurück

https://youtu.be/tX9jG1M4XB8

I Shall Be Released (Bob Dylan Cover) - Christoph Holzhöfer

"Copyright music and lyrics reproduced by kind permission of Special Rider -- for original, exclusive
performances by Bob Dylan, check-out the official channel at www.youtube.com/bobdylan."

I Shall Be Released
Written by: Bob Dylan

They say ev’rything can be replaced
Yet ev’ry distance is not near
So I remember ev’ry face
Of ev’ry man who put me here
I see my light come shining
From the west unto the east
Any day now, any day now
I shall be released

They say ev’ry man needs protection
They say ev’ry man must fall
Yet I swear I see my reflection
Some place so high above this wall
I see my light come shining
From the west unto the east
Any day now, any day now
I shall be released

Standing next to me in this lonely crowd
Is a man who swears he’s not to blame
All day long I hear him shout so loud
Crying out that he was framed
I see my light come shining
From the west unto the east
Any day now, any day now
I shall be released

Copyright ©1967, 1970 by Dwarf Music; renewed 1995 by Dwarf Music

https://youtu.be/xMonFKhEjKA

Freitag, 30. September 2016

Wir leben schon in seltsamen Zeiten - Christoph Holzhöfer & Slowdown

Ein Lied von 1989. Damals waren wir "Slowdown" ... &
Slowdown waren:

Friedel Heinsch: Bass, Percussion
Günter Pena: Gitarren
Marco Krüger: Tasten
Christoph Holzhöfer: Git, Harp, Voc

Wir leben schon in seltsamen Zeiten

Keine Zeit für Träume
Es regiert die Realität
Keine Zeit, um sich auszuruhen
Keine Zeit, aber trotzdem zu spät
Keine Zeit für die Alten
Die werden weggesperrt
Keine Zeit für Kinder
Wo keine sind, da können auch keine stören

Wir leben schon in seltsamen Zeiten
Ja! daran führt kein Weg vorbei
Man muss sich fragen
Wo das Wesentliche bleibt

Keine Zeit für die Armen
Der Wohlstandsofen mit mit Leichen geheizt
Keine Zeit für Verlierer
Es wird zu hoch gereizt
Keine Zeit für die Wahrheit
Die Lüge hält das Zepter in der Hand
Keine Zeit für Liebe
Hass ist in die Herzen gebrannt

Wir leben schon in seltsamen Zeiten
Ja! daran führt kein Weg vorbei
Man muss sich fragen
Wo das Wesentliche bleibt

Mona Lisa
Die lacht schon lang' nicht mehr
Ja! Mädchen wie sie
Die haben 's in diesen Zeiten ganz schön schwer

Keine Zeit für die Freiheit
Die wird in Ketten gelegt
Keine Zeit für Gerechtigkeit
Da wird weggehört & weggesehen
Keine Zeit, um zu lachen
Die Narren fallen auf dem Schlachtfeld
Keine Zeit für Frieden
Der wird an die Wand gestellt

Wir leben schon in seltsamen Zeiten
Ja! daran führt kein Weg vorbei
Man muss sich fragen
Wo das Wesentliche bleibt

https://youtu.be/oVGbGbLiaGw

Dienstag, 27. September 2016

Das Lied vom Leben & Sterben - Christoph Holzhöfer

Das Lied vom Leben & Sterben

Eins & eins ist zwei
Der Himmel, der ist blau
& wenn er voll dunkler Wolken ist
Dann ist der Himmel grau

Eins & zwei ist drei
Am Baum hängen die Äpfel rot
& wenn da ein Mensch geboren wird
Geht woanders einer tot

Eins & drei ist vier
Der Mensch ist klein & dumm
Er macht was ihm ein andrer sagt
& fragt nicht mal: warum

Eins & vier ist fünf
Gott schläft ein' tiefen Schlaf
& wenn er dann einst mal wach wird
Krault er sich seinen Bart

Eins & fünf ist sechs
Die Jahre fahren dahin
& wenn du alt geworden bist
Bist du wieder wie 'n Kind

Eins & sechs ist sieben
Dieses Land ist schön
Vom Rhein bis an die Oder
Von den Alpen bis zur See

Eins & sieben ist acht
Ich hab 'n Fuchs als Freund
& so mancher Gänsehirte hat schon
Des Nachts vom Fuchs geträmt

Eins & acht ist neun
Die Menschen haben sich nicht lieb
& weil sie sich nicht lieb haben
Machen sie immer Krieg

Eins & neun ist 10
Die einen bauen was auf
& die ander'n machen es kaputt
Das ist der Dinge Lauf

Eins & zehn ist elf
Wenn 's heiß ist, musst du schwitzen
& im Winter, da fällt ein weißer Schnee
Kinder wollen nicht still sitzen

Eins & elf ist zwölf
Es hat zwölfe geschlagen
& nun ist Ruhe im Karton
Du wirst zu Grab getragen

https://youtu.be/shs9rDDXiso

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Menü

Christoph Holzhöfer

twoday.net

Aktuelle Beiträge

Angela Merkel & ihre...
https://www.youtube.com/wa tch?v=92sCXa9TBv4
chrdylan - 7. Dez, 20:10
Füttert die Bestie...
Füttert die Bestie Volle Fahrt voraus Egal, wohin...
chrdylan - 6. Dez, 11:49
Talking-Angela Merkel...
Talking-Angela Merkel & die "Gutmenschen"-Blues Ja!.. .
chrdylan - 6. Dez, 11:47
Bürgerliche Wohltätigkeit...
Bürgerliche Wohltätigkeit Sieh! Da steht...
chrdylan - 6. Dez, 11:45
Lasst uns froh und munter...
Lasst uns froh und munter sein (Die Gender-Version) Lasst...
chrdylan - 28. Nov, 00:06

Musikliste

Mein Lesestoff


Bob Dylan
Lyrics 1962-2001



Bawar, André
Lachsblut

Web Counter-Modul

Status

Online seit 2298 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 7. Dez, 20:10

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB

Musik Toplist Infinity Toplist

"Den Menschen in Deutschland ging es noch nie so gut ..." (Angela Merkels "Schöne neue Welt")
"Schweb' wie ein Schmetterling, stich wie eine Biene!"
& irgendwann, dann bin ich dann mal tot - Christoph Holzhöfer
's ist Krieg (Text: Kurt Tucholsky) - Christoph Holzhöfer
's ist wieder Weihnachtszeit (ein schönes Weihnachtslied ...) - Christoph Holzhöfer
... der für die Menschheit starb (Text: Erich Mühsam) - Christoph Holzhöfer
1925 war fürwahr ein Unglücksjahr - Christoph Holzhöfer
a hard rain's a-gonna fall - bob dylan cover - christoph holzhöfer
a love supreme - john mclaughlin & carlos santana (1973.09.01 chicago)
abschiedsgesang (kurt tucholsky) - christoph holzhöfer
Ach, du traurig-schöne-bitter-süße Weihnachtszeit - Christoph Holzhöfer
Ach, wär ich doch Gott ... - Christoph Holzhöfer
Alle Jahre wieder (Die Diener des Kapitals-Version - Ein "Weihnachtslied") - Christoph Holzhöfer
Alle Jahre wieder (Die Meinungsdiktatur-Version - Ein Weihnachtslied) - Christoph Holzhöfer
Alles für die Sache. (Worte: William Morris, 1885) - Christoph Holzhöfer
Alltägliche Ballade (Text: Erich Weinert, 1931) - Christoph Holzhöfer
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren